Letzte Frage

Letzte Frage im März

Herr Kummer weiß Antwort

Veröffentlicht am:

Hallo Herr Kummer,
im letzten 371 waren die Ergebnisse eurer Leserumfrage und ich habe mich darin nur bedingt wiedergefunden. Ich fühle mich zu über 50% männlich, bin über 24,3 Jahre alt und finde Moe's Bar lediglich "ok" aber nicht "top". Falle ich jetzt aus der Zielgruppe des 371 heraus und sollte lieber den Stadtstreicher oder gar Freie Presse lesen? Hätte es andere Ergebnisse gegeben, wenn man statt des Mittelwerts den Median berechnet hätte? Gab es überhaupt unabhängige Wahlbeobachter? Und wo verstecken sich die typischen 371-Leser denn im Chemnitzer Stadtbild? ;)

„Eure“ Leserumfrage? Denkst du wirklich, nur weil mir hier in der hintersten Ecke des 371 ein kärgliches Plätzchen zugewiesen wurde, habe ich Einblick in die Entscheidungsprozesse des Magazins? Denkst du, man gewährt ausgerechnet mir Einblick in die hoch geheimen Abläufe der alljährlichen Leserumfrage? Die Tatsache, dass ich deine relativ kritische Frage an dieser letzten Stelle beantworten darf, zeigt doch nur, dass ich von der Chefredaktion nicht ernst genommen werde. Die Rubrik „Letzte Frage“ ist nichts anderes, als ein Feigenblatt für die bedenklichen Praktiken des 371 Magazins. Bei den Leserumfragen geht es schlicht und einfach um Ausspähen und Manipulation der Bevölkerung. Ziel ist hier der gläserne Leser.

Die Mächte, die hinter den Medien stehen, wissen nun wie alt und wie männlich du bist und welche Bar und welche Band du bevorzugst. Jetzt kannst du gesteuert und manipuliert werden. Unabhängige Wahlbeobachter, Datenschutz – Fehlanzeige. Das 371 gehört ohne Zweifel zu den gesteuerten Mainstream-Medien der BRD Staatsverschwörung, jeder einzelne Bürger gehört zur Zielgruppe dieser raffinierten Manipulateure. Dein naiver Verweis auf vermeintliche Alternativen geht völlig daneben. Stadtstreicher und 371 haben gemeinsame Wurzeln und gingen erst in den späten 90er Jahren getrennte Wege. Die geheimen Verflechtungen der beiden Chemnitzer Stadtmagazine schreien nach Aufklärung. Die Freie Presse sollte sich erst glaubhaft von ihrer anarchistisch, kommunistischen Vergangenheit trennen, bevor sie als seriöses Blatt auftreten darf.

Die hiesige Presselandschaft ist verdorben und verkommen. Ich schreibe zwar, unter Protest und nur aus finanziellen Gründen, regelmäßig für das 371, lese dieses Magazin aber niemals. Ich schaue den Nachrichtenkanal Russia Today und konsumiere seit einiger Zeit das Moskauer Stadtmagazin "Afischa" oder das sehr ansprechend gestaltete „Moscowout“. Hier erfahre ich zwar einiges über Russland und wenig über Chemnitz, werde aber wenigstens neutral informiert und nicht ständig ausspioniert. Wenn dir das aber nicht genügt, lieber Leserbriefschreiber, wenn du dich nicht wie die meisten 371 Leser im Stadtbild verstecken möchtest, bist du herzlich eingeladen zum wöchentlichen Protest-Spaziergang auf der Zwickauer Straße. Ab März jeden Dienstag 18.30 Uhr. Fred der Holländer und andere prominente Gastredner werden bei diesen Kundgebungen schonungslos die Praktiken der Stadtmagazine aufdecken. Jeder, der sich in Umfragen nur bedingt wiederfindet, der keine fremdgesteuerte Marionette sein möchte, sollte mal so richtig spazieren. Jeder bringt noch fünf andere mit! Alle Chemnitzer und Erzgebirgler sind dazu aufgerufen mitzumachen, um es denen da oben und denen von der Presse zu zeigen. Wir sind das Volk!

P.S. Was ist das für ein eigenartiges Zeichen am Ende deiner Frage? Ist dieses ;) das Symbol für einen Geheimbund, ein spezielles Signal für Eingeweihte oder soll hier nur ein kleines Männlein hinter einem geblähten Segel dargestellt werden?

Bild: kaemte  / pixelio.de

Zurück