Magazin

Wo der Mensch noch gleich ist

Im Zietentreff auf dem Süd-Sonnenberg nachts um halb drei

Veröffentlicht am:

Im Zietentreff auf dem Süd-Sonnenberg nachts um halb drei

Lokalkolorit ist nicht nur, Marx-Städter Bier zu trinken. Um in die verschiedenen Atmosphären von Chemnitz einzutauchen, darf man auch das angestammte Viertel verlassen und Trinkhallen aufsuchen, in denen man noch nie gewesen ist.

Der Zietentreff auf dem Süd-Sonnenberg hat alles, was eine Kneipe braucht. Der Boden ist gefliest, gegenüber der Bestuhlung „Eiche hell“ im Höffner-Möbelhaus-Ambiente stehen drei Spielautomaten und ein Dart. Man kann trinken, rauchen und spielen, wenn man das möchte – man hat seine Ruhe. Bei Bier oder Pfeffi für 1,50€ verliert man sich in den sehnsuchtsvollen Versprechen der Nacht. Entweder angesichts der riesigen Getränkeauswahl auf der dem Tresen gegenüberliegenden Bildtapete einer reichhaltig ausgestatteten Bar. Oder angesichts der für ungeübte Ohren womöglich seltsam anmutenden, aber immer inspirierenden Musikauswahl von 80ies Classics bis Schlager. In diesem Raum, den man erfreulicherweise nicht einordnen kann, hängt außerdem eine Diskokugel. „Warum“, frage ich den Wirt. „Weil es gut aussieht!“

Seit Mitte April steht Erdogan Gazi hinter dem Tresen des Zietentreffs. Er sei gerne Kneipier und mit jedem Detail scheint er das bestätigen zu wollen. Da ist die Begrüßung mit Handschlag, das personalisierte Bier im Sortiment oder eben das Anschalten der Diskokugel für ein tanzwütiges Publikum. In allem steckt die Herzlichkeit eines aufmerksamen Gastgebers. Da wird einem warm ums Herz. Seit 17 Jahren lebt Erdogan Gazi in Chemnitz, seit vier Jahren auf dem Sonnenberg. Er lebt gerne hier. Leider sei die Zietenstraße von der unteren bis zur oberen Ampel eine tote Straße. Aber er hofft, dass sich das bald ändert.

Inmitten dieser (noch) unbelebten Straße also findet sich diese kleine Kneipe. Erwarten sollte man nichts. Hier wird keine Politik gemacht, aber ins Gespräch kommt man schnell. Der Zietentreff bringt Menschen zusammen, die nicht zusammen gehören. Der gemeine 371-Leser – hat er denn die eigene Blase erst einmal verlassen – taucht in eine Welt ein, in der es viel zu entdecken gibt. Was genau das ist, muss jede*r für sich herausfinden.

Ach so und man braucht auch keine Angst vor dem Sonnenberg haben. Erstens hält der Bus (Ringbuslinie 82) fast vor der Tür. Zweitens sagt Erdogan Gazi, „Es ist egal ob du vom Kaßberg bist, ich mach hier keine Unterschiede! Der Gast ist König.“

Zietentreff, Zietenstraße 7, So – Do 11.00 Uhr -  01.00 Uhr, Fr & Sa 11.00 Uhr – 02.00 Uhr, zieten-treff.business.site

P.S. zu Essen gibt es auch: Wiener mit Toast 2,50€

Text: PoNor

Zurück