Magazin

Kunstsammlungen Chemnitz - Museum am Theaterplatz

Veröffentlicht am:

Pablo Picasso. Bob Dylan. Andy Warhol. Edvard Munch. Lyonel Feininger. Lucas Cranach. Carlfriedrich Claus. Ernst Ludwig Kirchner. Max Klinger. Klangvolle Namen, die eines vereint – ihnen allen wurden national und international beachtete Sonderausstellungen in den Kunstsammlungen am Theaterplatz gewidmet. Oft gar welt- oder europaweit einmalig.

Nicht weniger beeindruckend ist die eigene Sammlung des Museums am Theaterplatz. Wertvolle Gemälde, Grafiken, Plastiken, Plakate und eine einmalige Sammlung von wertvollen Textilien machen die Kunstsammlungen Chemnitz zur Schatzkammer der Stadt.

Von der Dresdner Romantik bis in die Gegenwart
Das Museum am Theaterplatz kann auf einen Bestand von 70.000 Exponaten zurückgreifen. Es besitzt die weltweit zweitgrößte Sammlung von Werken Karl Schmidt-Rottluffs. Der Mitbegründer der expressionistischen Künstlervereinigung „Brücke“ zählt heute international zu den bedeutendsten Vertretern dieser Epoche.

Die Schwerpunkte der Gemäldesammlung liegen bei Malern der Dresdner Romantik, des Deutschen Impressionismus und der Klassischen Moderne. Zeitgenössische Kunst aus Sachsen und westdeutsche Kunst nach 1945, Werke von Immendorff, Baselitz und Heisig runden die Sammlung der rund 1.500 Gemälde ab. Die Grafische Sammlung verfügt über etwa 8.000 Zeichnungen und 20.000 druckgrafische Blätter unter anderen von Daumier, Ranft, Morgner und Götz. Weiterhin umfasst der Bestand mehr als 200 Plastiken bedeutender französischer Bildhauer wie Rodin, Maillol und Degas, Arbeiten von Künstlern aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sowie zeitgenössische Skulpturen und Objekte.
Vervollständigt wird der Bestand des kunsthistorischen Museums mit Koptischen Stoffen aus dem 4. bis 8. Jahrhundert und bedeutenden europäischen Textil-, Plakat- und Tapetensammlungen. Beeindruckend ist die 4.000 Exemplare umfassende weltweit einzige museale Strumpfkollektion aus den Jahren 1880 bis 1910. Leider sind die Stoffe zu empfindlich, um sie ständig ausstellen zu können.

Prominentes Museum an exponierter Stelle
Am Theaterplatz begegnet dem architekturinteressierten Betrachter vor allem ein Name: Richard Möbius. Der Chemnitzer Stadtrat und Architekt entwarf nicht nur das 1909 eröffnete König-Albert-Museum, in dem sich heute das Museum am Theaterplatz befindet. Das benachbarte Opernhaus geht ebenfalls auf das Konto des begabten Architekten.
Das Gebäude des König-Albert-Museums gilt in seiner Art als eines der bedeutendsten historischen Bauwerke Sachsens und wurde, wie der ganz oben am Giebel noch eingeprägte Name schon vermuten lässt, König Albert und seiner Gemahlin Carola gewidmet. Nicht umsonst heißt die Straße, die vom Hauptbahnhof direkt zum Theaterplatz führt, „Carolastraße“. Am Theaterplatz selbst sind außerdem die Petrikirche und das im Bauhausstil errichtete Hotel Chemnitzer Hof einen Blick wert.

Ausgezeichnete Sonderausstellungen
Der exzellente Ruf des Museums ist vor allem der Weitsicht der langjährigen Direktorin Ingrid Mössinger zu verdanken. Sie selbst wurde mehrfach für ihre Arbeit ausgezeichnet. Ihr geschicktes Handeln bewog zum Beispiel Bob Dylan dazu, seine Gemälde weltweit erstmals öffentlich auszustellen.

Hoher Anspruch in allen Bereichen
Der hohe Anspruch des Hauses setzt sich auch in der museumspädagogischen Arbeit fort – seit 2011 sorgen Kunstbus „Konrad“ und eine erfahrene Kunstpädagogin für ganz besondere Erlebnisse.

Die Kunstsammlungen Chemnitz wurden 2001 in das Blaubuch der gesamtstaatlich bedeutsamen Kultureinrichtungen der neuen Bundesländer Deutschlands aufgenommen und sind seit 2002 Mitglied der Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen. 2010 wurden die Kunstsammlungen Chemnitz durch die deutsche Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbandes als „Museum des Jahres 2010“ ausgezeichnet.

Theaterplatz 1, 09111 Chemnitz,
Telefon 0371 488 4424, Fax: 0371 488 4499
E-Mail: kunstsammlungen@stadt-chemnitz.de
Internet: www.kunstsammlungen-chemnitz.de
Öffnungszeiten: Di -So & Feiertage 11 - 18 Uhr, am 24. und 31.12. geschlossen

Service: Behindertengerecht, Gastro, Museumsshop, Bibliothek, kindgerechte Angebote
Parkmöglichkeit: Tiefgarage am Theaterplatz
Bus & Bahn: ab Zentralhaltestelle Linien 2, 6, 522 und 51 in Richtung Hauptbahnhof bis Haltestelle Theaterplatz

Kurzübersicht:
Gemälde, Grafiken, Textil & Kunstgewerbe
Zweitgrößte Sammlung von Werken Karl Schmidt-Rottluffs
Malerei der Dresdner Romantik (Friedrich, Dahl, Carus, Kersting, Richter)
Malerei des Deutschen Impressionismus (Liebermann, Corinth, Slevogt, Kuehl, Sterl)
Zeitgenössische Malerei (Baselitz, Ebersbach, Göschel, Morgner, Nicolai, Immendorff)
Grafik (Daumier, Feininger, Mattheuer, Götz, Osten)
Klassische Moderne (Schmidt-Rottluff, Kirchner, Munch)
Carlfriedrich Claus-Archiv
Textilsammlung Koptische Stoffe, Tapeten, Strumpfkollektion 1880 - 1910

Plastiken
französische Bildhauer (Rodin, Maillol, Degas)
1. Hälfte 20. Jahrhundert (Barlach, Blumenthal, de Fiori, Kolbe, Lehmbruck, Marcks, Minne, Scheibe, von Stuck)
Zeitgenössische Skulpturen und Objekte (Claus, Glöckner, Mack, Uecker)

In der Nähe:
Opernhaus
Petrikirche
Sächsisches Archäologiemuseum
DAStietz – Museum für Naturkunde

Zurück