Magazin

smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz

Veröffentlicht am:

Manche behaupten, dass Schocken sei das schönste Gebäude der Stadt. Das Urteil darüber sei jedem selbst überlassen. Fakt ist: Der imposant geschwungene Bau von Stararchitekt Erich Mendelsohn ist ein mehr als würdiger Ort für Sachsens erstes und einziges Landesmuseum.

Kulturen entdecken – Geschichte verstehen
Mit seiner Eröffnung im Mai 2014 ist das smac – das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz – nicht nur das jüngste Museum der Stadt, sondern gilt im gesamten Freistaat als das neue Kulturhighlight. Hier beginnt die Reise durch 300.000 Jahre Menschheitsgeschichte. Auf drei Etagen und 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche erleben die Besucher hautnah den Wandel der Landschaft, des Menschen und seines Lebensstils. Sie bewegen sich zwischen Gletschern, forschen zu den Unterschieden und Gemeinsamkeiten von Neandertaler und Homo sapiens. Sie verwandeln sich in vorgeschichtliche Krieger und flanieren die über 40 Meter lange Vitrinenwand mit überraschenden Alltagsgegenständen des Mittelalters und der frühen Neuzeit entlang.

Innovative Ausstellungsgestaltung
Die Ausstellungsgestaltung orientiert sich an der sich ändernden Umwelt: Die freie und offene Fläche mit den Hinterlassenschaften der ersten Jäger und Sammler verdichtet sich im Laufe des Rundgangs kontinuierlich bis hin zur völlig umgestalteten Kulturlandschaft. Die Zeitreise beginnt in der ersten Etage vor etwa 280.000 Jahren und zeigt die Entwicklung des Menschen innerhalb der ihn umgebenden Bedingungen. Höhepunkt ist ein „gläserner Neandertaler“ nach dem Vorbild der „Gläsernen Frau“ des Hygienemuseums Dresden

Etage Zwei widmet sich der Zeit der Jungsteinzeit ab etwa 5500 v.u.Z. bis zum frühen Mittelalter bis etwa 900 u.Z. Bemerkenswerte und weltweit bedeutsame Ausstellungsstücke sind eine 7000 Jahre alte Brunneneinfassung und mit Pech verzierte Keramikgefäße aus der Jungsteinzeit.

In der dritten Etage erwartet den Besucher ein tiefer Einblick in die Lebenswelt der Sachsen im Mittelalter. Ein besonderer Ausstellungsteil widmet sich dem über die Jahrhunderte sie sächsische Geschichte prägenden Bergbau. Der Rundgang endet im industriellen Zeitalter mit der Inbetriebnahme der Eisenbahnstrecke Leipzig – Dresden 1839. Mit den neuen Energien und der Eisenbahn erhalten Raum und Zeit eine neue Dimension.

In regelmäßigen Sonderausstellungen werden archäologische Themen mit aktuellen Fragestellungen verknüpft. Ausgehend von seiner eigenen Lebenswelt setzt sich der Besucher mit der Vergangenheit und fremden Kulturen auseinander.

In dem frei zugänglichen Foyer des smac fasziniert die schwebende Sachsenskulptur. Während einer stündlichen Fahrt durch die drei Ausstellungsetagen wird eine künstlerische Umsetzung der Ausstellungsinhalte auf die beweglichen Landesregionen projiziert. Ergänzend können an Touchscreeens im Foyer Informationen zum Land und zur Kultur Sachsens abgerufen werden.

Architekturdenkmal von weltweiter Geltung
Ein absolutes Highlight ist auch der Sitz des neuen Museums. Erich Mendelsohn – Stararchitekt der Neuen Sachlichkeit – entwarf und plante das ehemalige Kaufhaus mit der klar gegliederten, gebogenen Fassade zwischen 1927 und 1930 für die Gebrüder Schocken. Dem Architekten Mendelsohn, dem Konzerngründer Salman Schocken sowie der wechselvollen Geschichte des Chemnitzer Kaufhauses widmen sich drei weitere Bereiche der Dauerausstellung.

Stefan-Heym-Platz 1, 09111 Chemnitz
Telefon: 0371 911 999-0 Fax: 0371 911 999-99
E-Mail: info@smac.sachsen.de
Internet: www.smac.sachsen.de
Öffnungszeiten: Di – So 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

Service-Piktogramme: Museumsshop, Gastronomie, Kindgerecht, behindertengerecht

Parkmöglichkeit: Parkplätze direkt gegenüber (An der Johanniskirche), Parkhaus am Johannisplatz

Bus & Bahn: Bahn ab Zentralhaltestelle Linien 1 und 4 in Richtung Str. der Nationen, Linie 2 in Richtung Hauptbahnhof bis Haltestelle Stefan-Heym-Platz

Kurzübersicht:
Museum in einem Klassiker des neuen Bauens
Schwebende Sachsenskulptur
Moderne interaktive Ausstellungsgestaltung
Deutschlands einzige Erich Mendelsohn-Ausstellung

In der Nähe:
Kunstsammlungen Chemnitz
Museum Gunzenhauser
Museum für Naturkunde
Neue Sächsische Galerie

 

 

Zurück