Magazin

SADO-MASO UND ENTERTAINMENT

Wer steckt hinter der Wrestlingmaske?

Veröffentlicht am:

Bass Boy

Seit ein paar Tagen kleben in der Stadt nahezu überall blaue Aufkleber mit dem Konterfei eines Wrestlers. Darunter steht in großen Lettern „Bass Boy“. Wer oder was ist das? Ein Superheld? Ein Wahnsinniger? Wir vom 371 sind neugierig geworden und haben auf verschlungenen Pfaden Kontakt aufnehmen können. Es war nervenaufreibend, doch wir konnten Bass Boy zu einem exklusiven Interview auf dem Dach des Hotel Mercure überreden. Da stand er plötzlich, von Nebel umhüllt und das Gesicht von einer Wrestling-Maske verdeckt....

In der ganzen Stadt kann man deine Kleber sehen. Auch jetzt trägst du eine Maske. Wer bist du und woher kommst du?
Meine wahre Identität ist und bleibt selbstverständlich geheim. Wo ich herkomme ebenfalls. Ich komme viel rum, aber mittlerweile habe ich mich in Chemnitz ganz gut eingelebt und mache den ganzen Tag Musik. Ich konnte auch schon erste Kontakte zur Chemnitzer Szene knüpfen.

Du machst also Musik?
Ja, zusammen mit DJ Zorro sind wir Bass Boy und machen Elektrorap – harte, schnelle, gute Musik.

Warum willst du deine Identität nicht preisgeben? Hast du Angst?
Ich habe Angst vor Groupies. Die Wrestling Maske spricht für sich – sie ist hart, hat Sexappeal, steht für Sado-Maso und Entertainment. Außerdem fand ich Leute mit Masken schon immer cool. Ich werde meine Identität auf keinen Fall preisgeben. Ich mache Musik, das reicht.

Du kommst also viel rum. Was machst du da in Chemnitz?
Ich bin hier, weil ich hier meine Erfolgswelle lostreten werde. Chemnitz ist eine Stadt mit ständiger Aufbruchsstimmung und einer überwältigenden Kommunalpolitik. Außerdem ist Chemnitz die Schwellenstadt zum Erzgebirge.

Das ist interessant. Du interessierst dich auch für Kommunalpolitik?
Ich werde irgendwann mit Wrestling- Maske im Stadtrat sitzen und Chemnitz zu der Stadt mit den meisten Parkhäusern machen. Und dann werde ich mich dafür stark machen, dass Jugendliche in der Innenstadt verboten werden, genau wie das Skateboardfahren, volle Kinderplätze nach 22 Uhr oder Hundekot in Parks. Darüber hinaus weiß jedes Kind, dass, wer es in Chemnitz schafft, es überall schaffen wird.

Zurück zur Musik. Gibt es in Chemnitz gute Musiker?
Wir haben die Auftritte von Bernd Bass und Linus der Profi studiert. Die beiden sind ganz gut. Doch wer sie mag, wird uns lieben.

Da nimmst du den Mund aber ganz schön voll. Die beiden sind immerhin die Band des Jahres beim 371-Leserpoll geworden.
Nächstes Jahr wird das ganz anders aussehen. Und außerdem tun wir uns mit den zweitplazierten Neon Blocks zusammen. Das kannst du dir auch alles am 14. März im Atomino reinziehen.

Hast du doch noch Lust, uns deine Identität
 zu verraten?
[Bass Boy schüttelte auf diese Frage nur den Kopf und verschwand mit einem Sprung vom Dach des Hotels. Hat Chemnitz einen neuen Superhelden? “Chemnitz-City ist in Not. Ruft Bass Boy...”]

Interview: Alex Dinger

Erschienen im 371 Stadtmagazin 03/09

Zurück