Magazin

Johanna erlebt eine Busfahrt durch Stadt und Rand

Veröffentlicht am:

In das Naherholungs-Mekka Rabenstein kann man mit dem Auto fahren, das ist bequem und geht schnell. Man kann zu Fuß gehen, das ist sportlich und heißt wandern. Oder man nimmt den Bus – das ist eine echte CVAG-Odyssee. Viele Wege führen nach Rabenstein, aber wir steigen natürlich an der Zenti ein.

Die Rückfahrt: Für die Rückfahrt empfehlen wir einen Ritt mit der Linie 253, die verbindet die Metropolregionen Limbach-Oberfrohna und Chemnitz-Schönau und fährt, zumindest an Wochentagen, stündlich direkt vom Stausee. Der Altersdurchschnitt ihrer Fahrgäste entspricht etwa drei Mal der Linie 51 an einem Wochentag im Semester. Ab jetzt geht’s nur noch bergab: Und so rollt man noch mal vorbei an der niedlichsten Burg Sachsens und dem einzigen Viadukt in Chemnitz, das nicht abgerissen wird, vorbei an Krankenhaus und Kulturpalast und wer durstig ist, kann nahe der Pelzmühle aussteigen. Dann kommt man nach Reichenbrand, denn Chemnitz ist reich an Rand: Entlegene Siedlungen, Felder, Wald und Wiesen. Bis die Riedstraße in die Zwickauer Straße mündet. An dieser Stelle bietet Reichenbrand alles, was jeder gute Ortsteil braucht: Eine Kirche und eine Brauerei. Die Linie 253 folgt nun der Zwickauer Straße: Siegmar, Clubkino, Schönau. Plötzlich ist Schluss. Endstation an der Wendeschleife, und Wendeschleifen vermitteln ja ohnehin immer so ein Gefühl der Endgültigkeit. Irgendwann geht’s aber doch weiter, das Leben nach dem Tod: Mit der Bahn, Linie 1, und das ist dann pure Nahverkehrserholung, fast wie eine Fahrt mit dem TGV: In Hochgeschwindigkeit durch die Industriegeschichte. Plötzlich steht man wieder an der Zenti. So als wäre man nie woanders gewesen.

Text und Foto: Johanna Eisner


Von Ecken und Enden
Die Stadt in 100 Geschichten - Teil 3: Das Regenerationsterrain Rabenstein.

Johanna erlebt eine Busfahrt durch Stadt und Rand
In das Naherholungs-Mekka Rabenstein kann man mit dem Auto fahren, das ist bequem und geht schnell. Man kann zu Fuß gehen, das ist sportlich und heißt wandern.

Jan und die Eselei
Während in der Innenstadt von Chemnitz heroische Monumente wie der Karl-Marx-Kopf den Spaziergänger einzuschüchtern versuchen, findet sich am Stadtrand charmante Volkskunst im öffentlichen Raum.

Lisa trifft einen Camper
Als Dauercamper muss man wohl die Natur und provisorische Toiletten richtig sehr lieben, anders kann ich mir solch ein Leben nicht erklären.

Michael stöbert in einem Reisetagebuch
Rabenstein ist ja das Saint-Tropez der Region. Wasser, schöne Menschen und Wellnessangebote soweit das Auge reicht.

Szymmi blickt zurück mit Thomas Resch
(Splash Entertainment AG / Gastrobüro)

Nina reflektiert über Recycling und Kunst
Ich bin ein sehr umweltliebender Mensch. Umso bedauerlicher ist es, dass es auf mein Lieblingsgetränk - Kümmerlingschnaps, da könnte ich mich rein legen - keinen Pfand gibt.

Szymmi blickt aufs Jetzt mit Christopher Möller
(Kosmonaut Festival / Rakete Mit K GmbH)

Johannes und das Prinzip Huhn
In der gekrönten „Autostadt Chemnitz“ sind die Bewohner stets daran interessiert, sich auch außerhalb ihrer vier Reifen nicht mühselig - Schritt für Schritt - fortbewegen zu müssen.

Maik sucht nach Motiven
Die Chemnitzer Natur in Fotos.

Zurück