Magazin

Johannes und das Prinzip Huhn

Veröffentlicht am:

In der gekrönten „Autostadt Chemnitz“ sind die Bewohner stets daran interessiert, sich auch außerhalb ihrer vier Reifen nicht mühselig - Schritt für Schritt - fortbewegen zu müssen. Ein kurzer Streifzug über Stadt und (fast) Land.

Dass sich der Mensch, wie von der Natur ursprünglich angedacht, zu Fuß fortbewegt, wird mit dem Laufe der Zeit spürbar seltener. Beim wöchentlichen Stadtspaziergang kreuzen immer häufiger neuartige bis futuristische Fahrzeuge die Wege der Passanten, die sich noch immer auf die körperbewusstere Variante der Ortsveränderung verlassen. Neben Dauerbrennern wie dem Longboard oder dem „Skateschuh“, der besonders von der jüngeren Generation sehr gut angenommen wird, mischen sich mehr und mehr sogenannte Hoverboards oder Segways unter die Füße der experimentierfreudigen Bevölkerungsschicht.

Doch nicht nur im Kern der Stadt ist die Entwicklung neuer Transportmittel in vollem Gange. Im westlichen Stadtteil Rabenstein, der von einigen Chemnitzern vermutlich auf die Bademöglichkeit am Stausee und den Tierpark reduziert wird, gibt es ein Fahrzeug zu entdecken, welches offensichtlich unpraktischer für die Fortbewegung innerhalb des Zentrums, jedoch nicht weniger originell im Vergleich zu seinen Mitstreitern ist.

Das Gefährt beruht auf dem Prinzip eines Pferdewagens, vorgespannt sind jedoch keine stattlichen Haflinger, sondern ein liebevoll gestaltetes Huhn, das während des Betriebs der Maschine scheinbar unermüdlich in die Pedale des unter ihm befindlichen Einrades tritt. Auf die gelegentlichen Peitschenhiebe des Kutschers antwortet es zuverlässig mit einem Krähen, zu dem im Realen nur das männliche Pendant seiner Rasse im Stande wäre. Das „Hühnermobil“ gehört bereits seit ein paar Jahren fest zum Inventar des Campingplatzes in Rabenstein. Nicht nur die Abgaswerte sprechen bei dem elektrisch betriebenen Fahrzeug für sich, auch Tierschützern wird es auf diese Art und Weise schwer gemacht, die artgerechte Haltung des unterworfenen Lebewesens in Frage zu stellen.

Ob das Fahrzeug ein Einzelstück bleiben oder mithilfe eines gerissenen Investors in Serienproduktion gehen wird, ist noch fraglich. Über ein wenig kreative Abwechslung in der Chemnitzer Infrastruktur gäbe es jedenfalls nichts einzuwenden.

Gute Fahrt!

Text: Johannes Richter, Foto: Maik Irmscher


Von Ecken und Enden
Die Stadt in 100 Geschichten - Teil 3: Das Regenerationsterrain Rabenstein.

Johanna erlebt eine Busfahrt durch Stadt und Rand
In das Naherholungs-Mekka Rabenstein kann man mit dem Auto fahren, das ist bequem und geht schnell. Man kann zu Fuß gehen, das ist sportlich und heißt wandern.

Jan und die Eselei
Während in der Innenstadt von Chemnitz heroische Monumente wie der Karl-Marx-Kopf den Spaziergänger einzuschüchtern versuchen, findet sich am Stadtrand charmante Volkskunst im öffentlichen Raum.

Lisa trifft einen Camper
Als Dauercamper muss man wohl die Natur und provisorische Toiletten richtig sehr lieben, anders kann ich mir solch ein Leben nicht erklären.

Michael stöbert in einem Reisetagebuch
Rabenstein ist ja das Saint-Tropez der Region. Wasser, schöne Menschen und Wellnessangebote soweit das Auge reicht.

Szymmi blickt zurück mit Thomas Resch
(Splash Entertainment AG / Gastrobüro)

Nina reflektiert über Recycling und Kunst
Ich bin ein sehr umweltliebender Mensch. Umso bedauerlicher ist es, dass es auf mein Lieblingsgetränk - Kümmerlingschnaps, da könnte ich mich rein legen - keinen Pfand gibt.

Szymmi blickt aufs Jetzt mit Christopher Möller
(Kosmonaut Festival / Rakete Mit K GmbH)

Johanna erlebt eine Busfahrt durch Stadt und Rand
In das Naherholungs-Mekka Rabenstein kann man mit dem Auto fahren, das ist bequem und geht schnell. Man kann zu Fuß gehen, das ist sportlich und heißt wandern.

Maik sucht nach Motiven
Die Chemnitzer Natur in Fotos.

Zurück