Magazin

Maxi entdeckt einen Zirkus

Veröffentlicht am:

Im Grenzgebiet zwischen Zentrum, Sonnenberg und Gablenz entdeckt man mehr grau als grün, mehr alt als neu und vor allem mehr Verfall als Schönheit. Doch in einem Hinterhof, zwischen braunen Sträuchern und verfallenden Häuser, leuchtet fröhlich verwirrend ein Zirkuszelt.

Es ist die Heimat des Zirkusprojekts „Birikino“. Der Name stammt von dem italienischen Wort birichino, was Lausbub bedeutet. Für die vielen kleinen Lausbuben des Sonnenberges wurde es auch geschaffen. Geführt wird der Zirkus von den Salesianer Don Boscos, der Jugendhilfeeinrichtung einer katholischen Ordensgemeinschaft.

Im Don Bosco Haus überlegte man lange Zeit, wie man mit Kindern und Jugendlichen spielerisch lernen und ihr Selbstvertrauen stärken könnte. Auf das Zirkusprojekt seien sie gestoßen, weil sich Zirkuspädagogik als geeignetes Mittel dafür bewährt habe. Seit über 20 Jahren gibt es die Jugendhilfeeinrichtung der Salesianer schon auf dem Sonnenberg und vor zehn Jahren kam das bunte Zirkuszelt hinzu. Seitdem herrscht dort wildes Treiben – es gibt ständig wechselnde Angebote von Kursen in Luftakrobatik über Jonglieren bis hin zum Seiltanzm und dem Treffen des Kinder- und des Jugendclubs.

Die wohl bunteste, verrückteste und spaßigste Ecke des Sonnenberges gibt den Kindern vor allem eins – Halt. Jede Woche einen Zirkusworkshop besuchen zu können ist für die Kinder und Jugendlichen ein stabilisierender Faktor in ihrem Leben und etwas, das ihnen Raum und Zeit gibt um Krisen zu überstehen. Im Kinderzirkus entsteht für die Kleinen eine ganz eigene Zirkusfamilie und sie beginnen sich selbst und ihre Eigenarten zu schätzen. Wer sich sonst seiner Umgebung eher verhaltensauffällig zeigt, kann dies im „Birikino“ als großen Vorteil nutzen, denn gerade im Zirkus braucht man Menschen, die gern aus sich heraus kommen und zeigen was sie drauf haben. Die Organisatoren und Zirkustrainer rund um Pater Johannes Kaufmann steigen dabei auch gern mal selbst mit in die Manege. „Mit Zirkus können wir Kinder gut erreichen“, sagt er. „denn Zirkus ist ein Instrument, das verbindet.“

Text: Maxi Köhler


Von Ecken und Enden
Die Stadt in 100 Geschichten - Teil 2: Im Sonnenlenz.

Was ist der Sonnenlenz?
Antworten von fünf Menschen, die hier wohnen, arbeiten und lenzen.

Johanna kennt keine Angst
Die Tankstelle gegenüber der Steinhauspassage schließt neuerdings schon 23 Uhr. Schade, sagen die Bewohner der Zietenstraße. Gut so, sagt der Inhaber.

Johannes sucht das Glück
Sie sind die glanzlosen Casinos des 21. Jahrhunderts. Hier investieren Köche Trinkgeld, Montagearbeiter Zeit und Stammkunden ihren Lebenssinn. Doch was genau führt Menschen dort hin?

Maria isst syrisch
Eine Besuch im syrischen Lokal Al Sham und die traurige Erinnerung an ein zerstörtes Land.

Lars telefoniert mit dem Teufel
Wohnt der Teufel in Chemnitz? Getarnt als Gutmensch, Szene-Sugardaddy und Stadtrad? Das klingt absurd, wenn da nicht die Fledermäuse wären.

Nina betrachtet das Inferno
Fiel dieses kleine, verschlafene Nest einer gewaltigen Naturkatastrophe zum Opfer?

Szymmi findet einen vergessenen Platz
Der Sieger triumphiert. Kein Platz den Verlieren. So ist das eben. Plätze eben. Und der Kantplatz?

Jan sinniert über Worte
Jeden aufmerksamen Besucher eröffnen sich Sinnsprüche für ein besseres Leben. Oder so.

Zurück