Magazin

Nina betrachtet das Inferno

Ein Besuch im Hinterhof

Veröffentlicht am:

Wer kennt es nicht: Man flaniert an einem sonnigen Nachmittag die Augustusburgerstraße entlang und bekommt urplötzlich Lust auf Kaffee und Kuchen. Nur keine Panik! Ein mintgrünes Haus ist in diesem Moment die Rettung. An der Fassade ein aufgemaltes Frauengesicht, das höflich aber bestimmt zum Eintreten bittet. In diesem Gebäude befindet sich das Café und Pension Helene. Ich trete ein  und finde mich in der Hochburg des Kitschs wieder.

An den Wänden hängen jede Menge Scherenschnitte, auf dem Bartresen thront ein riesiges Aquarium, gegenüber an der Wand steht ein Terrarium und überall sind kleine Figuren. Das hier ist kein Hipsterding, das hier ist authentisch. Alles ist vollgestellt. Der beste Platz in diesem Café ist auf jeden Fall der im Wintergarten. Ich kämpfe mich vorbei an mit Plastikvögeln verzierten Kunstblumen und setze mich auf einen Stuhl, zwischen Vogelscheuchen und Keramikhasen.

Dann halte ich die Luft an. Der Anblick des Hinterhofs raubt mir den Verstand. Mein Körper erstarrt.

Zwischen Blumenbeeten und einer Raucherinsel befindet sich eine riesige Modelleisenbahnanlage. Maßstab 1:22,5. Schienen führen über einen mit Goldfischen belebten Teich. Der ganze Hinterhof ähnelt einem kleinen Dorf, einem Dorf mit super guter Infrastruktur. Doch so gemütlich die Szenerie zunächst wirkt, der Schein trügt. Die an den Bahnstationen wartenden Männlein liegen mit dem Gesicht zum Boden. Eine Frau mit Kinderwagen stürzte sich aller Wahrscheinlichkeit nach auf die Schienen. Renter liegen verkrümmt neben ihren Sitzen. Strommasten und Stromleitungen krachten in die, vom Wetter angegriffenen, Häuserdächer. Auf dem Grund des Goldfischteichs erkennt man verschwommen ein paar Wasserleichen. Ein makaberer Anblick. Ich vermute dieses kleine, verschlafene Nest fiel einer gewaltigen Naturkatastrophe zum Opfer.

Die Bedienung kommt durch Blumentöpfe und Nussknacker angeklettert und nimmt meine Bestellung auf. Leider ist ihr Gesicht nicht das Gesicht auf der Fassade. Das ist also nicht Helene. „Einen Kaffee bitte. Was ist da draußen passiert?“ frage ich mit großer Anteilname. Die Frau zuckt mit keiner Wimper und antwortet gleichgültig: „Ach das, das waren die Katzen, wenn die im Frühling rollig werden, machen die hier immer Remmi-Demmi.

Die Deutsche Bahn hat Probleme mit Stuttgart 21 und Sprayern, die Pension Helene muss sich mit Katzenrowdys auseinandersetzen. Ich habe gelernt, das Eisenbahnbusiness ist überall ein schwieriges Geschäft.

Text: Nina Kummer


Von Ecken und Enden
Die Stadt in 100 Geschichten - Teil 2: Im Sonnenlenz.

Was ist der Sonnenlenz?
Antworten von fünf Menschen, die hier wohnen, arbeiten und lenzen.

Johanna kennt keine Angst
Die Tankstelle gegenüber der Steinhauspassage schließt neuerdings schon 23 Uhr. Schade, sagen die Bewohner der Zietenstraße. Gut so, sagt der Inhaber.

Johannes sucht das Glück
Sie sind die glanzlosen Casinos des 21. Jahrhunderts. Hier investieren Köche Trinkgeld, Montagearbeiter Zeit und Stammkunden ihren Lebenssinn. Doch was genau führt Menschen dort hin?

Maria isst syrisch
Eine Besuch im syrischen Lokal Al Sham und die traurige Erinnerung an ein zerstörtes Land.

Lars telefoniert mit dem Teufel
Wohnt der Teufel in Chemnitz? Getarnt als Gutmensch, Szene-Sugardaddy und Stadtrad? Das klingt absurd, wenn da nicht die Fledermäuse wären.

Szymmi findet einen vergessenen Platz
Der Sieger triumphiert. Kein Platz den Verlieren. So ist das eben. Plätze eben. Und der Kantplatz?

Jan sinniert über Worte
Jeden aufmerksamen Besucher eröffnen sich Sinnsprüche für ein besseres Leben. Oder so.

Maxi entdeckt einen Zirkus
In einem Hinterhof, zwischen braunen Sträuchern und verfallenen Häusern, leuchtet fröhlich verwirrend ein Zirkuszelt.

Zurück