Magazin

Nina verliert ihr Herz

Veröffentlicht am:

Ich finde es völlig ok, wenn man sich zu Weihnachten selbst beschenkt. Ich finde es auch ok, wenn das schon drei Wochen vor Heiligabend passiert.

Während eines Aufenthaltes auf dem Kaßberg entdeckte ich einen Luftballon-Laden und kaufte mir dort eine emotionale Lebens-Stütze. Einen Begleiter, der zuhört, der nicht widerspricht. Man sagt vielleicht, dass man sich Freundschaft nicht kaufen kann, aber mal ehrlich, was soll der Quatsch?

Ich habe mir für 15 Euro den Freund fürs Leben gekauft. Das unsichtbare Band der Freundschaft wickelte sich nach Abschließen des Bezahlvorgangs wie eine rosa Schleife um mein Herz und das Band des Luftballontieres eng und enger um mein Handgelenk. Vielen Dank „Luftasia“, ihr verkauft pures Glück.

Meine Giraffe (im Folgenden nur noch BFF) misst stolze 60cm und lächelt mich dauerhaft an. Ich weiß nicht wo genau, aber irgendwo in diesem mit Helium gefüllten Tierchen pocht ein liebliches Herz. Obendrein läuft und fliegt sie. Am Heliumkörper angebrachte Papierbeinchen halten meine BFF und mich auf dem Boden der Tatsachen. Gemeinsam lachen wir oft. Ich ahne, dass die anderen Menschen das nie so richtig verstehen werden. Ich weiß nicht wirklich, was das Problem an unserer Freundschaft sein soll. Vielleicht finden die Leute, dass wir von den Körpergrößen her zu unterschiedlich sind. Das stört aber nicht, wenn wir Singstar spielen oder gemeinsam Joggen gehen. Sollte in unserer Beziehung irgendwann einmal die Luft raus sein, dann kann ich bequem in den Luftasia-Laden gehen und für 3 Euro nachpumpen lassen.

Ich bin unfassbar glücklich, dass ich in dem Laden die richtige Entscheidung bezüglich des Begleiters meines restlichen Lebens getroffen habe. Die Auswahl war groß. Wer sich einen Freund für das Leben kaufen möchte, könnte sich hier auch für einen Brautkleid-, Zebra- oder Brüste-Luftballon entscheiden. Man kann sich regelrecht Luftballon-Skulpturen kaufen, da sind dann zehn Ballons aneinander geschnürt, mit Geschenkband aufgepeppt und im Inneren der Ballons schweben Konzertkarten für die XXL-Schlager-Night in der Stadthalle. Hier handelt der Laden richtig, er zeigt uns die harte Realität. Denn nicht in jeder vermeintlichen BFF steckt eine ehrliche Seele, nein, manchmal steckt darin auch die hässliche Fratze des Schlager-Teufels.

Text & Foto: Nina Kummer


Von Ecken und Enden: Der Gipfel der Gemütlichkeit
Lebendig und urban oder doch fertigsaniert und todlangweilig? Der Kaßberg ist diesmal dran, zumindest das kleine Stück rund um das Tagescafé Emmas Onkel.

Lisa kassiert ab
Wie ticken die Kaßbergianer? Niemand weiß das besser als die Kassiererinnen an der Edeka-Kasse. Ein Insiderbericht.

Johannes lässt fahren
Testfahrer für selbstfahrende Autos gesucht. Dieses Jobangebot konnte sich Johannes nicht entgehen lassen.

Lars fehlt etwas
Das alte Voxxx-Gebäude steht quasi immer noch so da wie 2005, außer dass über dem alten Eingang ein riesiges Loch in der Wand klafft. Verfällt es mit Absicht?

Szymmi stöbert in Geschichten
Klaus Kowalke liebt gute Bücher. Diese Liebe hat ihn schon einmal finanziell ruiniert, trotzdem hielt er an ihr fest und fand sein spätes Glück auf dem Kaßberg.

Michael und der Autoberg
Autos, Autos, Autos. Der Kaßberg ist heillos zugeparkt. Michael sucht eine Lücke zur Lösung.

Jan tritt nach
100 Meter Weihnachtsmarkt - so sieht es aus, wenn der Kaßberg mal so richtig ausflippt. Mehr geht nicht, aber das ist nicht schlimm, findet Jan.

Beate erinnert an Efreuna
Die Konditorei Efreuna an der Weststraße/Ecke Ulmenstraße gehörte für viele zu Chemnitz wie die Mandel zum Bienenstich. Auch Beate genießt die Erinnerung.

Zurück