Magazin

Qualitäts-Update

Jante veröffentlicht 2. EP

Veröffentlicht am:

Ist Jante das nächste große Ding aus Chemnitz?

40.000 Streams bei Spotify. In der Playlist vom Deutschlandfunk. Fans in Hollywood. Ist Jante das nächste große Ding aus Chemnitz? Leider nein.

Jante, dass ist Jan Thierfelder. Als Stadtmagazinmacher begegnet mir dieser Name seit vielen Jahren als umtriebiger Liveact im Singer/Songwriter-Kontext. Liedermaching hieß das mal, kein schöner Begriff. Doch nun hat sich Jante neu erfunden. Sein Sound ist, dank Bandbesetzung, reifer, folkrockiger und vor allem radiotauglicher geworden.

Indiedeutschfolk nennt Jante das selbst. Gab es das bisher? Zeugnis vom neuen Sound legt Jantes zweite EP "Kein Asphalt" ab (wieso eigentlich EP? Sieben Songs sind drauf, da kann man auch LP sagen, aber in Stream-Zeiten ist das sowieso egal). Die erscheint am 26. Oktober, die Vorab-Single „Gewohnheit“ ist aber schon online und sorgt für oben beschrieben Furore.

Mir selbst kam sie im Deutschlandfunk zu Ohr und daraus folgend das Vorhaben, darüber zu schreiben. Denn was da zu hören war, klang überaus überzeugend: Textlich treffsicher, musikalisch an anglophilen Folksounds orientiert. Thierfelder selbst bezeichnet es als „Mischung aus dem Gefühl Philipp Poisels, der Vielseitigkeit Ed Sheerans, der Ehrlichkeit Passengers und der Verträumtheit der Mighty Oaks.“ Viel Namedropping, große Namen – aber die kann er in den Mund nehmen, denn „Gewohnheit“ ist kein Einzelstück, kein Glückstreffer. Bei allen Stücken auf „Kein Asphalt“ fällt neben der abgeklärten Soundstruktur die hohe Textgüte auf. Jante wirkt wie ein Qualitäts-Update für die furchtbare Deutschpopwelle, die seit Jahren pseudogefühlig aus den Mediaplayern tropft.

Also dachte ich mir: Kommt aus Chemnitz, macht Wellen, muss ich drüber schreiben. Doch dann ein kleiner Schmerz. Jante hat die Stadt verlassen und wohnt mittlerweile in Leipzig. Das disqualifiziert ihn eigentlich für unsere Rubrik „Tolle Chemnitzer*innen“. Aber werden wir nun kleinlich? Trettmann ist auch schon lange weg und wird trotzdem von uns abgefeiert. Und außerdem: Jante vergisst seine Wurzeln nicht. Sein Recordrelease-Konzert findet am 26. Oktober im hiesigen Weltecho statt. Mit Weltwärts als Supportband, was gleichzeitig Jantes erster Auftritt in der Heimatstadt in kompletter Bandbesetzung ist. Ob daraus dann tatsächlich ein großes Ding wird, muss sich zeigen. Wünschenswert ist es.

www.jantemusic.de

Text: Lars Neuenfeld






Zurück