Magazin

Nina reflektiert über Recycling und Kunst

Veröffentlicht am:

Ich bin ein sehr umweltliebender Mensch. Umso bedauerlicher ist es, dass es auf mein Lieblingsgetränk - Kümmerlingschnaps, da könnte ich mich rein legen - keinen Pfand gibt. Wohin nur mit all den Flaschen? Irgendetwas muss man damit doch machen können.

Die Chemnitzer waren schon immer große Erfinder. Ob Thermoskanne oder Aktendulli, die wirklich bereichernden Utensilien für das Leben stammen, seien wir ehrlich, aus unserer Gegend. Auch jetzt rettet mich wieder einmal der kluge Kopf eines Einheimischen vor der völligen Verzweiflung. Hobbybastler Heinz Böhme aus Limbach-Oberfrohna baut meterhohe Skulpturen aus leeren Kümmerlingflaschen. Schon aus weiter Entfernung kann man beispielsweise den Schnapsflaschen-Fernsehturm, für den Herr Böhme auch ins Guinnessbuch der Rekorde kam, im Sonnenlicht glitzern sehen. Majestätisch ziert dieser den kleinen Garten auf dem Knaumühlenweg in Limbach-Oberfrohna. Beim Näherkommen werde ich vor Verzücken immer hibbeliger, denn es scheint noch mehr dort herumzustehen. Tatsächlich, auf dem Rasen, neben einem gläsernen Globus, steht die Burg Rabenstein, selbstverständlich auch aus Kümmerlingflaschen, im Maßstab 1:9, also wirklich beeindruckend groß. Diese Burgkopie gefällt mir ehrlich gesagt besser als das Original. Die Flaschen wurden liegend aufeinander gestapelt, die Verschlüsse zeigen nach außen. Es wurden keine Mühen gescheut, die Deckel, die das Dach bilden, sogar rot angemalt. Beeindruckt lese ich im Internet, dass die Burg aus 13.547 Flaschen gebaut wurde. Alle Achtung.

Heinz Böhme trinkt diese Unmengen an Schnaps natürlich nicht allein. Er hat Unterstützer beim Kegelklub und diversen Gaststätten im Ort. Das Sammeln dauert auch seine Zeit. Gott sei Dank, die Vorstellung, dass die Limbach-Oberfrohnaer durch übereifriges Mithelfen nur noch betrunken durch die Straßen torkeln, wäre erschreckend. Ich bin begeistert von Herrn Böhme, der diesem Hobby seit 1997 nachgeht. Ein Pionier der Nachhaltigkeit, Trendsetter eben. Endlich weiß ich, wohin mit meinem Leergut. In Gedanken sehe ich eine riesige Kümmerlingflaschen-Figur, nach meinem Ebenbild geschaffen, auf dem Chemnitzer Marktplatz stehen. „Wir treffen uns an der Kümmerling-Kummer“ heißt es dann bei der Chemnitzer Jugend. Der Karl-Marx-Kopf kann abtreten. Eine Kümmerling-Diskokugel im Klub wäre auch nicht schlecht oder ein ganzes Kümmerling-Rathaus. Mein Gott, diese Idee wird eine ganz neue Architektur und Kunstrichtung begründen. Chemnitzer, sammelt eure Kümmerlingflaschen und alle, Hand in Hand, bauen wir das gläserne Chemnitz.

Text und Foto: Nina Kummer


Von Ecken und Enden
Die Stadt in 100 Geschichten - Teil 3: Das Regenerationsterrain Rabenstein.

Johanna erlebt eine Busfahrt durch Stadt und Rand
In das Naherholungs-Mekka Rabenstein kann man mit dem Auto fahren, das ist bequem und geht schnell. Man kann zu Fuß gehen, das ist sportlich und heißt wandern.

Jan und die Eselei
Während in der Innenstadt von Chemnitz heroische Monumente wie der Karl-Marx-Kopf den Spaziergänger einzuschüchtern versuchen, findet sich am Stadtrand charmante Volkskunst im öffentlichen Raum.

Lisa trifft einen Camper
Als Dauercamper muss man wohl die Natur und provisorische Toiletten richtig sehr lieben, anders kann ich mir solch ein Leben nicht erklären.

Michael stöbert in einem Reisetagebuch
Rabenstein ist ja das Saint-Tropez der Region. Wasser, schöne Menschen und Wellnessangebote soweit das Auge reicht.

Szymmi blickt zurück mit Thomas Resch
(Splash Entertainment AG / Gastrobüro)

Szymmi blickt aufs Jetzt mit Christopher Möller
(Kosmonaut Festival / Rakete Mit K GmbH)

Johannes und das Prinzip Huhn
In der gekrönten "Autostadt Chemnitz" sind die Bewohner stets daran interessiert, sich auch außerhalb ihrer vier Reifen nicht mühselig - Schritt für Schritt - fortbewegen zu müssen.

Johanna erlebt eine Busfahrt durch Stadt und Rand
In das Naherholungs-Mekka Rabenstein kann man mit dem Auto fahren, das ist bequem und geht schnell. Man kann zu Fuß gehen, das ist sportlich und heißt wandern.

Maik sucht nach Motiven
Die Chemnitzer Natur in Fotos.

Zurück