Magazin

Was ist der Sonnenlenz?

Veröffentlicht am:

„Der Sonnenlenz ist große Bühne und kleines Kammerstück, Musik und Performance, Drama und Komödie, Erotik und Sehnsucht.“
Christian Feister ist Mitbetreiber der Off-Bühne „Komplex“ in der Zietenstr. 32

tl_files/371/images/Magazin/2016/Mai 2016/redaktion/christian klein.jpg

„Im Grunde ist es ein Niemandsland, eine Schnittstelle mit dem Potenzial, das das, was man vor Augen hat, einen Selbst anderes definiert und herausfordert aus den eigenen Kreisen herauszutreten.“
Gabi Reinhardt macht Theater und hat ihr Studio über dem Lokomov

tl_files/371/images/Magazin/2016/Mai 2016/redaktion/gabireinhardt klein.jpg

„Sonnenlenz ist der schmale Grat zwischen Kuss und Ohrfeige, zwischen Kunst und Müll, Zukunft und Vergangenheit und das alles sogar mit einem guten Soundtrack.“
Henry Rettig betreibt den Club Nikola Tesla

tl_files/371/images/Magazin/2016/Mai 2016/redaktion/henryrettig klein.jpg

„Ist der Lenz, den man dort auslebt. Es gibt einen Club, ein Theater und viele andere kulturelle Möglichkeiten. Auch wohnen viele aktive Kulturschaffende im Sonnenlenz, die man dort auch trifft und mit denen man sich austauscht.“
Lana Epp lebt im Sonnenlenz

tl_files/371/images/Magazin/2016/Mai 2016/redaktion/lana1 klein.jpg

„Der Sonnenlenz hat es mir leicht gemacht, in Chemnitz anzukommen. Ich treffe hier Menschen zum Arbeiten und Lenzen... sehe hier zahlose Möglichkeiten, was mich nich umhaut, dafür motiviert. Schön hier zu sein!“
Stephanie Brittnacher ist freischaffende Illustratorin und arbeitet im coworkingspace Kabinettstückchen (Zietenstr. 2)

tl_files/371/images/Magazin/2016/Mai 2016/redaktion/stephanie_brittnacher klein.jpg


Von Ecken und Enden
Die Stadt in 100 Geschichten - Teil 2: Im Sonnenlenz.

Johanna kennt keine Angst
Die Tankstelle gegenüber der Steinhauspassage schließt neuerdings schon 23 Uhr. Schade, sagen die Bewohner der Zietenstraße. Gut so, sagt der Inhaber.

Johannes sucht das Glück
Sie sind die glanzlosen Casinos des 21. Jahrhunderts. Hier investieren Köche Trinkgeld, Montagearbeiter Zeit und Stammkunden ihren Lebenssinn. Doch was genau führt Menschen dort hin?

Maria isst syrisch
Eine Besuch im syrischen Lokal Al Sham und die traurige Erinnerung an ein zerstörtes Land.

Lars telefoniert mit dem Teufel
Wohnt der Teufel in Chemnitz? Getarnt als Gutmensch, Szene-Sugardaddy und Stadtrad? Das klingt absurd, wenn da nicht die Fledermäuse wären.

Nina betrachtet das Inferno
Fiel dieses kleine, verschlafene Nest einer gewaltigen Naturkatastrophe zum Opfer?

Szymmi findet einen vergessenen Platz
Der Sieger triumphiert. Kein Platz den Verlieren. So ist das eben. Plätze eben. Und der Kantplatz?

Jan sinniert über Worte
Jeden aufmerksamen Besucher eröffnen sich Sinnsprüche für ein besseres Leben. Oder so.

Maxi entdeckt einen Zirkus
In einem Hinterhof, zwischen braunen Sträuchern und verfallenen Häusern, leuchtet fröhlich verwirrend ein Zirkuszelt.

Zurück