Ausstellungen

Arthur
Hohe Straße 33
arthur-ev.de
ab 05.05. Politkritik
Unter dem Projektnamen POLIKRITIK verleiht die Nürnberger Künstlerin Corinna-Tiada
Problemen ein Gesicht, mit Make Up. Im Vordergrund steht der aktuelle Rechtsruck in
Deutschland. Fotografiert wird das Projekt von Julie Kittel und Jule Fischer.

CKB e.V. Projektraum
Moritzstr. 19
blog.ckbev.de/
10.09. bis 04.10. Ergebnisse der Sommerakademie & künstlerischer Bildung

e.artis
Theaterstr. 58
www.e-artis.de
ab 20.09. Christian Awe „WORTGEFECHT“ Seine komplexen und farbintensiven Werke, die aus bis zu 15 Schichten bestehen, erhalten durch die inhaltliche Auseinandersetzung mit aktuellen Themen neben der künstlerischen auch eine gesellschaftspolitische Relevanz. Das Hauptwerk der Ausstellung ist die 3 x 6 Meter große Arbeit mit dem Titel „witheachother“.

Galerie Angewandte Kunst Schneeberg
im Schloss Lichtenwalde
Schlossallee 1
bis 06.10 „Buntes Gold“ – Eine abenteuerliche Reise der Schneeberger Studentinnen bzw. Absolventinnen Fabienne Vogel, Swantje Masermann, Luise Stark, Magdalena Sophie Orland und Heda Bayer in das südamerikanische Peru zeitigte farbenfrohe Textilarbeiten, einen Film, Gedichte, Zeichnungen, Cyanotypien und Digitalfotografien.

Galerie Borssenanger
Straße der Nationen 2-4
www.borssenanger.de
23.08. – 20.09. Sommersalon 19. Frische Arbeiten von Katharina Baumgärtner, Beate Düber, Katja Lang, Helena Rossner, Veronica Seidel, Maria Schoof  und Ulrike Zabel

Galerie denkART
Sonnenstraße 39
28.08. – 23.10. „Südseeflair und ferne Welten - zum 100. Geburtstag von Gerhard Klampäckel“ - Gerhard Klampäckel (1919-1998) gilt als einer der bedeutendsten Chemnitzer Künstler, dessen expressives Werk weit über die Region hinaus Beachtung fand. Kurz vor seinem Tod bereiste er noch einmal seinen Geburtsort – das Örtchen Vaitele in der ehemaligen deutschen Kolonie Samoa. Es entstanden großformatige und farbenfrohe Bilder, die das Flair seiner Heimat eindrucksvoll einfangen.

Galerie Laterne
Karl-Liebknecht-Str. 19
09.09. – 14.10. Wegzeichen, Malerei und Grafik von Günther Böttger

Galerie Weise
Rosenhof 4
galerie-weise.de
05.09. – 19.10. Abstraktionen,  Werke des Chemnitzers Künstler Gerhard Klampäckel zum 100. Geburtstag
05.09. – 19.10. Transformationen Die Kunst der Wende, Arbeiten verschiedener Künstlerinnen und Künstler, welche in der Zeit der Wende in der DDR und in den Jahren nach 1989 entstanden.

Industriemuseum Chemnitz
Zwickauer Straße 119
28.09. - 01.12. „Ich bin ganz von Glas“. Marianne Brandt und die gläserne Kunst von heute

Kaffeesatz
Zietenstr. 40
Ab 27.09. Peter Schöer, Gemälde und andere Kunstwerke inspiriert von der Natur, seiner Lebenszeit in Mexiko und seiner damit verbundenen Familiengeschichte. Seine Großeltern flüchteten zu Zeiten des dritten Reichs nach Mexico, damit ist dieses Land für Peter Schöer eine zweite Heimat, über die er spannende Geschichten zu erzählen hat

Kunstsammlungen am Theaterplatz
Theaterplatz 1
www.kunstsammlungen-chemnitz.de
Dauerpräsentation: „Malerei der Romantik“ und „Karl Schmidt-Rottluff. Gemälde und Skulpturen“.
01.06. – 22.09. „M+M. Fan der Menschheit.“ - Das Künstlerduo M+M, bestehend aus Martin De Mattia (*1963) und Marc Weis (*1965), zeigt drei umfangreiche Werkgruppen. M+M setzen sich darin mit jüngsten gesellschaftlichen Entwicklungen und deren psychologischen Auswirkungen auseinander. Herzstück der Ausstellung ist die spielfilmartig inszenierte Filminstallation „7 Tage“.

25.08. – 27.10. „Carlfriedrich Claus und Bernard Schultze. Eine deutsch-deutsche Künstlerfreundschaft“ - Eine besondere Künstlerfreundschaft während des Kalten Krieges ist das Thema dieser Ausstellung. Seit 1956 bestand der Briefwechsel zwischen Carlfriedrich Claus und dem damals in Frankfurt am Main lebenden Maler Bernard Schultze.  Im Laufe der mehr als zwanzig Jahre anhaltenden Korrespondenz tauschten beide Künstler nicht nur Gedanken über die Hintergründe ihrer Kunst und ihre Methoden aus, sondern auch Kunstwerke selbst.

Kunstsammlungen Chemnitz - Museum Gunzenhauser
Stollberger Str. 2
www.kunstsammlungen-chemnitz.de
21.09. – 19.01. Jetzt! Junge Malerei in Deutschland
Drei Museen und die Frage: Was bewegt junge Malerinnen und Maler jetzt? Die in den parallel stattfindenden Ausstellungen in Bonn, Chemnitz und Wiesbaden präsentierten Bilder zeigen auf einmalige Weise den Jetztstand der jungen zeitgenössischen Malerei in Deutschland.

Kunstsammlungen Chemnitz - Schloßbergmuseum
Schloßberg 12
www.kunstsammlungen-chemnitz.de
11.08. – 10.11. „Giambologna. Mars“ - Giovanni da Bologna (1529–1608), genannt Giambologna, gehört zu den einflussreichsten europäischen Künstlern der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Neben der Arbeit in Stein – insbesondere Marmor – hatte sich Giambologna schon früh auf die Technik des Bronzegusses spezialisiert.

15.9.–24.11. „Wendezeit“ In Fotografien und Dokumenten erinnert die Ausstellung an die Wochen im Herbst 89 im damaligen Karl-Marx-Stadt.

Neue Sächsische Galerie
Moritzstraße 20
www.neue-saechsische-galerie.de
10.09. – 24.11. wende mittendrin. Vier künstlerische Lebenswege des Ostens wurden unter die Lupe genommen. Sie alle kennzeichnen vergleichbare Rahmenbedingungen: mindestens 10 Jahre Schaffensbiografie in der DDR, keine Übersiedlung in den Westen in den 80er Jahren, kontinuierliche künstlerische Arbeit bis heute, markiert vom Einschnitt der Wende: Wolfgang Smy (Grafik, Malerei), Wolfgang Henne (Zeichnung, Grafik), Erika Stürmer-Alex (Skulptur, Objekt), Helfried Strauss (Fotografie)

Smac
Stefan-Heym-Platz 1
www.smac.sachsen.de
Dauerausstellung: Archäologische Exponate zeigen die Entwicklung Sachsens
27.09. – 29.03. Leben am Toten Meer. Archäologie aus dem Heiligen Land

Villa Esche
Parkstraße 58
www.villaesche.de
Dauerausstellung: Henry Van der Velde Museum, Möbel, Porzellan und weiteres aus der Zeit des Jugendstils

Wasserschloss Klaffenbach
Wasserschloßweg 6
21.07. – 20.10. „Keramik spricht viele Sprachen - XI. Internationales Keramiksymposium Römhild“ – Seit 1975 zieht es regelmäßig renommierte Keramiker aus aller Welt ins beschauliche Römhild in Thüringen, um gemeinsam im Rahmen eines vierwöchigen Symposiums kreativ tätig zu werden. Der 11. schöpferisch-kreative Erfahrungsaustausch fand 2018 statt und stand unter dem Motto „Keramik spricht viele Sprachen“. Dieses Thema steht nicht nur sinnbildlich für die Internationalität der ausgewählten Teilnehmer, sondern auch für die Vielseitigkeit und Komplexität der im Rahmen des Symposiums entstandenen Arbeiten.

Weltecho
Annaberger Str. 24
www.weltecho.eu
ab 24.08. „Von Schmetterlingen und Drachen“ - Friedhelm Petrovitsch dokumentiert seit 2003 auf seinen Reisen in die Provinzen Yunnan, Guanxi, Guizhou und Sichuan das Leben der 56 von der chinesischen Regierung offiziell anerkannten Ethnien nicht nur durch beeindruckende Fotografien, sondern auch mit einer umfangreichen Sammlung von Textilien, die er in Ausstellungen Kulturinteressierten zugänglich macht.