Ausstellungen

Das Tietz, Zentralbibliothek
Bereich Wissenschaft & Technik
Moritzstraße 20
29.08. - 02.10. „Willkommen in Europa – EU-Politik gefährdet Menschenleben“. Die 24 Motive der Ausstellung stammen aus verschiedenen humanitären Hilfsprojekten von Ärzte ohne Grenzen und berichten von der Angst der Migranten während der Flucht und den menschenunwürdigen Lebensbedingungen, die sie bei der Ankunft anstelle von Schutz vorfinden.

e.artis
Theaterstr. 58
www.e-artis.de
17.08. - 03.11. „rot – blau“ – In seiner zweiten Einzelausstellung bei e.artis contemporary steht der Dialog bzw. das Nebeneinander aktueller Arbeiten von Michael Goller mit ausgewählten älteren Werken aus dem Œuvre des Chemnitzer Künstlers im Fokus. Durch die Zusammenschau wird der sprichwörtlich „rote“ Faden besonders auf den Punkt gebracht und ein spannender Zwischenraum eröffnet. Die Ausstellung mit retrospektivem Charakter ermöglicht einen Eindruck der Bildfindung im Farbraum zwischen Rot und Blau. Gerade die Farbpolarität zwischen Blau und Rot, dem kurz- und langwelligen Ende des Farbspektrums, spielt über Jahre hinweg im Werk des Künstlers eine zentrale Rolle.

Galerie Borssenanger
Straße der Nationen 2-4
www.borssenanger.de
21.09. – 26.10. „Schlafende Hunde“ mit Werken von Uta Zaumseil und Christiane Bergelt.

Galerie denkART
Sonnenstraße 39
ab 06.09. „Kunstschaffende mit Geschichte auf dem Sonnenberg – das Atelier 8-80“ – Die Ausstellung blickt zurück auf die Chemnitzer Künstlervereinigung „Atelier 8-80“. Gegründet 1963 als Förderzirkel im Roten Turm unter Leitung von Hermann Gabler, sind ihre Mitglieder bis heute vorwiegend Laien. Ihre beachtlichen Werke in Malerei und Grafik fanden Eingang in Ausstellungen in der Stadt und im Umland und errangen nennenswerte Preise. Schwerpunkt der Ausstellung ist die Zeit des Karl-Marx-Städter Zirkels, aber auch das gegenwärtige Schaffen wird gezeigt.

Galerie Oben
Heinrich-Beck-Straße 35
www.galerieoben.com
06.10. - 29.12. bisher stehen nur die daten auf der internetseite, vielleicht kannst du das nochmal checken!

Sächsisches Industriemuseum
Zwickauer Straße 119
Dauerpräsentation: Streifzug durch 220 Jahre sächsische Industriegeschichte

01.06. - 04.11. „Das Herz von Chemnitz“ – Die Sonderausstellung ist ein Beitrag des Industriemuseums Chemnitz zum Stadtjubiläum '875 Jahre Chemnitz'. Herausforderungen und Leistungen der Chemnitzer Arbeiter, Ingenieure, Erfnder und Unternehmer von 1798 bis heute stehen im Mittelpunkt der Sonderausstellung.

17.08. - 02.12. „Fokussiert“ – Drei Generationen einer Chemnitzer Familie, die neben der familiären Struktur eines miteinander verbindet: Die Liebe zur Fotografie. In der umfassenden Ausstellung wird – im Rahmen des Stadtjubiläums '875 Jahre Chemnitz' – das fotografische Werk von Maria Schmid-Billhardt, ihrem Sohn Thomas Billhardt sowie seinen Kindern Steffen und Katrin gemeinsam präsentiert. Die Ausstellung zeigt neben Fotografien aus dem privaten Fotoarchiv von Maria Schmid-Billhardt auch die Einsendungen der von ihr porträtierten Chemnitzerinnen und Chemnitzer. Rund 150 Fotografien geben damit einen Einblick in ihr Lebenswerk.

Kunstsammlungen Chemnitz
Theaterplatz 1
www.kunstsammlungen-chemnitz.de
Dauerpräsentation: „Malerei der Romantik“ und „Karl Schmidt-Rottluff. Gemälde und Skulpturen“.

ab 03.10. Again von Mario Pfeifer

01.07. - 14.10. „vom Stuhl gefallener Akt mit Trompete“ – neue Werke von Markus Oehlen. Bestimmende Elemente der 2018 entstandenen Arbeiten sind Kordeln und Druckplatten. Die besondere Ästhetik dieser Kombination macht den Reiz der Bilder aus, die in Chemnitz nun erstmals zu sehen sind.

01.07. - 14.10. Jean Brusselsman. Erstmals in Deutschland präsentieren die Kunstsammlungen Chemnitz Werke des belgischen Künstlers Jean Brusselmans. Zu sehen ist eine Auswahl von 30 Gemälden aus den Jahren 1931 bis 1950. Der Künstler stellte die Welt in seinen Bildern sachlich, beinah emotionslos dar. Die Figuren wirken ausdruckslos und starr mit ihren skizzenhaften Gesichtern. Sie gehen ohne jegliche Mimik ihren Tätigkeiten nach: Eine Frau, die die Bodenkammer schrubbt, zeigt denselben regungslosen Ausdruck wie eine auf dem Sofa sitzende Dame oder weibliche Gäste an einem Strand.

23.09. - 06.01.2019 „Sprachblätter – poésie spatiale“ – Die Ausstellung ist der ungewöhnlich engen und produktiven Freundschaft zwischen Carlfriedrich Claus und dem französischen Künstlerpaar Ilse und Pierre Garnier gewidmet. Gezeigt werden rund 180 Werke aus fast vier Schaffensjahrzehnten, zudem Briefe, Künstlerbücher, Mappen und Künstlerzeitschriften. Eine großzügige Schenkung von fünf originalen Mappenwerken an das Carlfriedrich Claus-Archiv durch Violette Garnier, Tochter von Ilse und Pierre Garnier, wird erstmals öffentlich präsentiert.

29.09. - 06.01.2019 Thomas Meier-Castel. Große Radierungen. Mit zehn großformatigen Radierungen wird ein Künstler vorgestellt, der seit Jahren eine ganz eigenständige und unverwechselbare Position in der zeitgenössischen deutschen Grafik einnimmt.

Kunstsammlungen Chemnitz - Museum Gunzenhauser
Stollberger Str. 2
www.kunstsammlungen-chemnitz.de
Dauerpräsentation: Sammlung von Kunst der klassischen Moderne und der zweiten Hälfte des 20. Jh., darunter der umfassendste Bestand an Werken von Otto Dix (Neue Hängung) und Werke von Alexej von Jawlensky.

21.10. - 03.03.2019 „PINC KOMMT!“ – Retrospektive des Malers Rupprecht Geiger (1908–2009). Der Künstler gehört zu den bedeutendsten Vertretern der Abstraktion in Deutschland. Nach 25 Jahren werden seine Werke erstmals wieder im Osten Deutschlands in einer Einzelschau präsentiert. In der Ausstellung sind auf zwei Etagen 66 Gemälde, 34 Arbeiten auf Papier sowie verschiedene Modelle für Installationen und Raumkonzepte aus allen Schaffensphasen Geigers zu sehen. Sie bietet damit einen repräsentativen Querschnitt durch sein umfangreiches Œuvre.

Kunstsammlungen Chemnitz - Schloßbergmuseum
Schloßberg 12
www.kunstsammlungen-chemnitz.de
26.08. - 25.11. „Des Kaisers Kloster. Die Chemnitzer Abtei im Kontext benediktinischer Kunst und Kultur“. Ausstellung im Rahmen der 875-Jahrfeier der Stadt. Es werden etwa 100 Exponate aus der 875-jährigen Geschichte des benediktinischen Chemnitzer Klosters gezeigt. Neben Urkunden, Handschriften und Inkunabeln aus dem 12. bis 16. Jahrhundert machen Baufragmente,
archäologische Funde und Werke der bildenden Kunst die Entwicklung der Abtei greifbar.

Museum für Naturkunde
Moritzstraße 20
www.naturkundemuseum-chemnitz.de
22.02. - 25.11. „Brillant, Violett, Wandelbar: Amethyst aus dem Herzen des Erzgebirges“ - Amethyst ist weltweit verbreitet – von Brasilien, Uruguay, Madagaskar, Russland bis nach Sri Lanka. Ein unter Sammlern weltbekanntes Vorkommen befindet sich jedoch direkt vor unserer Haustür, das Erzgebirge.

Neue Sächsische Galerie
Moritzstraße 20
www.neue-saechsische-galerie.de
25.09. - 25.11.– Grafikbiennale 100 Sächsische Grafiken 2018 „Kräftemessen“. Die 12. Biennale sächsischer Druckgrafik unter dem Thema Kräftemessen präsentiert mit 100 aktuellen Arbeiten von 77 Künstlerinnen und Künstlern eine große Breite künstlerischer Handschriften und Auffassungen. Die Werke spiegeln das Thema in der vollen Breite der Lebenserfahrungen. Unter den Ausstellenden finden sich neben Gestandenen zahlreiche Jüngere, meist AbsolventInnen oder MeisterschülerInnen der Kunsthochschulen des Landes, die erstmals teilnehmen.

Smac
Stefan-Heym-Platz 1
www.smac.sachsen.de
Dauerausstellung: Archäologische Exponate zeigen die Entwicklung Sachsens

28.09. - 31.03. „Sachsen Böhmen 7000“ –  Die Ausstellung nimmt die facettenreiche und dynamische Beziehungsgeschichte beider Regionen in einem weiten chronologischen Rahmen von der Steinzeit bis zur Gegenwart in den Blick. Über Grenzen hinweg erzählt die Ausstellung von Verflechtungen, aber auch von Konflikten und Versöhnung, von Liebe und Streit, von Umarmung und Ausgrenzung. Sie lässt uns verstehen, warum sich Sachsen und Böhmen einerseits so nah, andererseits so fern sind. Die Ausstellung präsentiert hochrangige Objekte der Archäologie und Kulturgeschichte aus beiden Regionen und bietet einen exklusiven Blick auf bedeutende Kunstschätze Böhmens.

05. - 31.10. „Bruch|Stücke“. Im Herbst 2018 jähren sich die nationalsozialistischen Novemberpogrome zum achtzigsten Mal. Die gleichzeitig an drei Orten gezeigte Ausstellung zeichnet die sächsischen Pogrome auf der Grundlage umfangreicher Recherchen nochmals mit jeweils regionalen Schwerpunkten nach. Sie stellt die Menschen in den Mittelpunkt, die Verfolgte, Täter oder Zuschauer waren. Dabei wird deutlich, dass die Pogrome sowohl in der Kontinuität einer Radikalisierung der nationalsozialistischen Judenpolitik des Jahres 1938 standen, in ihrer Dimension aber zugleich eine Zäsur bildeten.

Villa Esche
Parkstraße 58
www.villaesche.de
Dauerausstellung: Henry Van der Velde Museum, Möbel, Porzellan und weiteres aus der Zeit des Jugendstils

Wasserschloss Klaffenbach
Wasserschloßweg 6
18.08. - 21.10. „Vermischte Ordnung“ – Die diesjährige große Werkschau des Chemnitzer Künstlerbundes e.V. wird wieder Malerei, Grafik, Fotografie, Objektkunst, Design und angewandte Kunst präsentieren und zeugt von umfangreicher, übergreifender und guter handwerklicher Arbeit der 76 ausstellenden Künstlerinnen und Künstlern.

Weltecho
Annaberger Str. 24
www.weltecho.eu
ab 04.10. „Objekte“ – Lukas Schilling. Schilling studierte Produkt- und Objektdesign an der Hochschule für Angewandte Kunst Schneeberg. Seine Arbeiten thematisieren die gestalterischen Möglichkeiten der Bewegung sowie die räumliche Interaktion zwischen Betrachter und Objekt.

ab 09.09. in der Boxxx „Tagetes Lb.“ – Experimentelle Installation von Carmen und Scholle.