Ausstellungen

denkArt Galerie
Sonnenstraße 39
seit 09.11. „Menschen, Bilder und Geschichten“ mit Werken von Profi- und Laienkünstler vom Sonnenberg.

e.artis contemporary
Theaterstr. 58
www.e-artis.de
21.10. - 07.01.2018 „Native Places“ - Abstrakte Malereien in Kerstin Jeckels erster Einzelausstellung in Chemnitz.
Minimalistisch in der Formensprache sucht Jeckel immer einen harmonischen Gleichklang der Töne und Wertigkeiten zu erzeugen. Ausgehend von einem grundsätzlichen Interesse an der ästhetischen Wirksamkeit der Farben, insbesondere an ihren Berührungspunkten und Grenzflächen sowie ihrem raumgreifenden, körperhaften Relief, bewegen sich ihre Malereien von der Abstraktion hin zum symbolhaft Gegenständlichen. Zeichenhaftes Ornament und vor allem die Formen der Natur, mit Blüten, Blätter, Ranken und Wurzeln, inspirieren ihr Schaffen. Jeckel bietet dem Betrachter wunderbar kraftvolle, herzerwärmende Kunst.

Kerstin Jeckel lebt und arbeitet in Wiesbaden. Ihre Arbeiten befinden sich in den Kunstsammlungen des Landes Hessen und der Stadt Wiesbaden sowie in zahlreichen weiteren privaten und öffentlichen Sammlungen.

13.01. – 07.04.2018 „Black and White“ – Gruppenausstellung mit Arbeiten von Christian Awe (Berlin), Michael Goller (Chemnitz), Jeppe Lauge (Amsterdam), Volker Leonhardt (Berlin), Heidi Morgenstern (Dresden), Sali Muller (Luxemburg), André Wagner (Berlin) und Jan Wawrzyniak (Berlin). In der neuen Ausstellung geht es nicht nur um die Farben Schwarz und Weiß - es geht um Kontrast. Um sich ausschließende Kategorien, wider das Kontinuum. Um Ja und Nein und das Dazwischen, vielleicht. Um Gut und Böse, um 0 und 1 und Gegensätze überhaupt. Und um die Unmöglichkeit, die Welt mit zwei Parametern zu beschreiben.

Galerie Borssenanger
Straße der Nationen 2-4
www.borssenanger.de
15.12. – 20.01.2018 „Wintersalon“ - Gruppenausstellung in Kollaboration mit Galerie „Eva.Steynen.Deviation(s)“ (Antwerpen) und „Feinkunst Krüger“ (Hamburg).
27.10. - 13.12. "Made in USA II" Video-Installation und Fotografien von Ulrich Polster
Die Ausstellung ist die zweite Präsentation aus dem Video- und Fotoarchiv, das während seines Aufenthalts in den USA in den Jahren 1996 und 1997 entstanden ist. Die Arbeiten sind eine Reminiszens an das Zeitalter der analogen Fotografie.

Galerie Hinten
Augustusburger Straße 102
www.galeriehinten.de
01.12. – 14.01.2018 "Atemluft fließt durch den Stein" zeigt Arbeiten, in denen Michael Goller die Thematik "Gleichzeitigkeit von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft" erforscht. Ein Betrachter, stehend an einem Fluss, ist dabei der Ausgangspunkt der Untersuchungen von Michael Goller.

Galerie Konvex99
Kauffahrtei 25
www.neue-kauffahrtei.de
22.09. – 30.01.2018 „Augenblick verweile doch!“ - Fotografien der Chemnitzer Fotgrafen Sebastian Moroz und René Seidel. Die beiden Hobbyfotografen gehen in Chemnitz und Umgebung auf Entdeckungstour in Gebäuden, die verlassen und dem Verfall preisgegeben wurden. Aber auf ihren Fotos wirken diese Orte weder gespenstisch noch beängstigend. Die Fotografen stellen diese Motive in einer ganz besonderen Poesie dar und offenbaren dadurch einzigartige Schönheit, die Fotografien wirken fast wie gemalt, wie eine heile Welt im Verfall.

Galerie Laterne
Karl-Liebknecht-Str. 19
www.galerie-laterne.de
20.11. – 28.02.2018. Malerei auf Leinwand von Jörg Seifert.

Galerie Oben
Heinrich-Beck-Straße 35
www.galerieoben.com
25.11. - 11.01.2018 Malerei, Papierarbeiten und Emaille von Moritz Götze.

Kunstsammlungen Chemnitz
Theaterplatz 1
www.kunstsammlungen-chemnitz.de
Dauerpräsentation: „Malerei der Romantik“ und „Karl Schmidt-Rottluff. Gemälde und Skulpturen“.

29.10. - 28.01.2018 - Die Kunstsammlungen Chemnitz am Theaterplatz präsentieren Plastiken, Modelle und Zeichnungen des aus Litauen stammenden französisch-amerikanischen Bildhauers Jaques Lipchitz. Glanzpunkt der Ausstellung ist das einzige und älteste erhaltene Plastilinmodell (1942–45) der Welt für den Bronzeguss „Benediction“.

12.11. - 18.02. Von Pablo Picasso bis Robert Rauschenberg - Schenkung Céline, Heiner und Aeneas Bastian - Hommage à Ingrid Mössinger.

bis 18.02.2018 „Moderne – Gemälde aus der Sammlung“ mit u.a. Werken von Beckmann, Feininger, Heckel und Munch.

Kunstsammlungen Chemnitz - Museum Gunzenhauser
Stollberger Str. 2
www.kunstsammlungen-chemnitz.de
Dauerpräsentation: Sammlung von Kunst der klassischen Moderne und der zweiten Hälfte des 20. Jh., darunter der umfassendste Bestand an Werken von Otto Dix (Neue Hängung) und Werke von Alexej von Jawlensky.

01.10. - 14.01.2018 „Kunst ist nicht modern, sondern immer!“ Zum zehnjährigen Jubiläum des Museums Gunzenhauser zeigen die Kunstsammlungen Chemnitz eine Sonderausstellung mit Werken des Berliner Künstlers Johannes Grützke (1937–2017). Erstmals widmet das Museum Gunzenhauser damit einem einzelnen zeitgenössischen Künstler eine große monografische Schau, in der etwa 200 Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafiken, Plakate und plastische Arbeiten zu sehen sind.

21.10. - 27.01. „Danke für alles“ - Grit Richter, in der Reihe Junge zeitgenössische Kunst aus Sachsen im Museum Gunzenhauser.

Museum für Naturkunde
Moritzstraße 20
www.naturkundemuseum-chemnitz.de
30.11. – 14.01.2018 „Glanzlichter der Naturfotografie 2017“ zeigt die eindrucksvollsten Fotographien des internationales Fotowettbewerbs.

Neue Sächsische Galerie
Moritzstraße 20
www.neue-saechsische-galerie.de
10.10. - 14.01.2018 „Roter Oktober“ - Kommunismus als Fiktion und Befehl. Die Ausstellung bezieht sich auf das 100jährige Jubiläum der Februar- und Oktoberrevolution(en) in Russland 1917. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Kunstwerke will die Ausstellung, kuratiert von Dr. Paul Kaiser (Dresden), Christoph Tannert (Berlin) und Mathias Lindner (Chemnitz), die künstlerische Dimension jener kommunistischen Epoche sinnfällig machen.

23.01. – 02.04. „itz ä werrie bik ändertäintment“ - Objekte, Bilder, Grafiken, Videos und Installation von Silvio Zesch. Der Künstler zeigt sich als Spieler, mit den Abfallprodukten der Konsumgesellschaft, mit den Markenzeichen seiner berühmten Künstlerkollegen, mit Worten, mit der Selbstwahrnehmung der Betrachter. Es scheint, dass es kaum einen Alltagsgegenstand gibt, dem nicht eine irritierende Verwandlung abzugewinnen ist. Bunt, schön, aufblasbar.

Sächsisches Industriemuseum
Zwickauer Str. 119
www.saechsisches-industriemuseum.com
Dauerausstellung über 220 Jahre sächsische Industriegeschichte
17.11. - 04.03. „Gesten – gestern, heute, übermorgen“ Sonderausstellung, Gemeinschaftsprojekt mit der TU Chemnitz und dem Ars Electronica Futurelab Linz

Schlossbergmuseum
Schloßberg 12
www.schlossbergmuseum.de
Dauerausstellung: Gotische Skulptur in Sachsen

26.11. – 21.01.2018 „Aus Teig gedrückt. Spielzeug und Weihnachtsfiguren aus dem Erzgebirge“. Die ausgestellten Objekte zeigen einen Querschnitt der Sammlung von Claus Leichsenring, Leukersdorf.

Smac
Stefan-Heym-Platz 1
www.smac.sachsen.de
Dauerausstellung: Archäologische Exponate zeigen die Entwicklung Sachsens
16.11. - 21.05. Tod & Ritual - Kulturen von Abschied und Erinnerung
Die Ausstellung thematisiert den Umgang mit dem Tod. Ausgehend vom Gräberfeld Niederkaina in der Oberlausitz werden vorgeschichtliche Bestattungsrituale in Szene gesetzt. Sie zeigen die umfangreichen Handlungen der Hinterbliebenen und sind Ausdruck einer aufwändigen Totenfürsorge.

Villa Esche
Parkstraße 58
www.villaesche.de
Dauerausstellung: Henry Van der Velde Museum, Möbel, Porzellan und weiteres aus der Zeit des Jugendstils

Weltecho
Annaberger Str. 24
www.weltecho.eu
09.12. – 12.01.2018 – „Mundart“ ist die Ausstellung zum Jahresausklang im Weltecho, in der sich 50 Freunde und Künstler der Galerie Weltecho künstlerisch mit dem Thema „Mundart“ auseinandersetzen.