Aus dem Magazinarchiv

Hoffen mit Hopfen

Craft-Beer from Chemnitz

Über 30 Jahre wehte hier nicht mehr der Geruch von Hopfen und Malz durch die Hallen. Nun hat der Besucher diesen süßlichen Duft wieder deutlich in der Nase. In der ehemaligen Germania-Brauerei wird wieder Bier gebraut – aber nicht irgendeins. 

In der Stonewood Braumanufaktur kommen neben den bekannten Ingredienzien noch viel Liebe und Leidenschaft in den Kessel. Beigemischt werden sie von Michael Friedrich, dessen Braukunst stadtbekannt ist. Vor fast 20 Jahren eröffnete der diplomierte Braumeister seine erste Gaststätte, das Sudhaus. 1998 eröffnete er mit dem „Friedrichs Brauhaus“ die erste Chemnitzer Hausbrauerei. 2005 zog er mit erweitertem Konzept ins innerstädtische „Karls Brauhaus“. Doch so erfolgreich seine Gastronomien waren – Michael Friedrich machten sie nicht dauerhaft glücklich. „Ich hatte irgendwann keine Lust mehr auf Schnitzel und Gulasch. Ich wollte einfach nur gutes Bier brauen, ohne die Arbeit und die Kosten, die ein Gastronomiebetrieb verursacht.“ Deshalb eröffnet er nun seine eigene kleine Brauerei, als Manufaktur für Craft-Biere, wie es im Trenddeutsch heißt.

Der Craft-Beer-Trend schwappte vor wenigen Jahren aus den USA herüber. Dort entstand er als Gegenbewegung zum Geschmacks-Einerlei im Land der unbegrenzt dünnen Biere. Auch in Europas Biernationen wurde in den letzten Jahren Flasche für Flasche einem vermeintlichen Einheitsgeschmack angepasst – nicht zu herb, nicht zu süß, um die 5 % Alkohol, schaum- und spaßgebremst. „Ich will aber Biere mit Charakter brauen“, verspricht Friedrich. Stonewood steht deshalb für besondere Biererlebnisse zwischen Ale und Zwickelbier.

Anfang Dezember sollen die ersten Flaschen Stonewood in den Handel gehen. Verkauft werden sie quasi ab Werk. Bald soll es das Chemnitzer Handwerksbier aber auch im Handel und in Kneipen geben. Großhändler und kleine Läden aus der Region hätten schon reges Interesse bekundet. Auch ein Biobier steht auf Friedrichs Vorhabenliste. Eine Jahresproduktion von 5000 Hektoliter ist zunächst sein Ziel, bis zu 10.000 könnte er hier brauen. Neben dem eigentlichen Biergeschäft gibt Friedrich seine Kunstfertigkeit an Interessierte weiter. Seine Braukurse waren bereits im "Karls" ein Renner, in den neuen Räumen ist nun viel mehr Platz und Zeit für die Einweihung in die Geheimnisse des Gerstensafts. Michael Friedrich ist zuversichtlich, dass sein neues Projekt mindestens ebenso erfolgreich wird wie seine Kneipen in den letzten 20 Jahren. Hopfen und Malz sind also auch in Chemnitz noch lange nicht verloren.

Stonewood Braumanufaktur, Augustusburger Str. 329, Chemnitz
facebook.com/Stonewood-Braumanufaktur-GmbH

Text: Lars Neuenfeld Foto: Michael Chlebusch

Erschienen im Heft 12/15 

Zurück