Tipps

Schwarz-Weiß

Ausstellung DAIMA – Images of Women of Color in Germany im Arthur e.V.

Veröffentlicht am:

Ausstellung DAIMA – Images of Women of Color in Germany im Arthur e.V.

Portraits in schwarz-weiß erzählen von alltäglichem Rassismus, von Sexismus, aber auch von dem Widerstand, den zwölf starke, schwarze Frauen leisten, die in Deutschland leben und arbeiten, weil sie Deutsche sind. Aber sie selbst erzählen ihre Geschichten nicht, sondern sie sind diejenigen, die Fragen stellen und den Blick zum Betrachter zurückwerfen.

Die Fotographin dieser einzigartigen Ausstellung ist Nzitu Mawakha. Sie wurde in Tansania geboren und ist in Köln aufgewachsen. Die Afro-Deutsche hat sich viele Jahre lang in und für den „Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V.“ engagiert und hat mit ihren Fotographien Geschichten erzählt. Sie war Mutter und für viele wie eine Schwester. Im August dieses Jahres ist sie unerwartet gestorben. Aber durch ihre Arbeiten lebt sie weiter.

Ihre Ausstellung „DAIMA – Images of Women of Color in Germany“ ist immer noch deutschlandweit gefragt und wird als nächstes im Arthur e.V. gezeigt werden. Dort findet am 2. Oktober um 20 Uhr die Vernissage statt, zu der auch die Kuratorin und langjährige Freundin von Nzitu Mawakha, Sharon Dodua Otoo, anwesend sein wird. Die im Rahmen des Bundesprogramms „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ geförderte Ausstellung ist Teil des Programms von „Die Banalität des Rassismus“ des Netzwerks Flucht und Migration Chemnitz und wird bis zum 28. Oktober zu den Öffnungszeiten des Arthur e.V. und des Café aaltra zu sehen sein können.

Am 29. Oktober findet um 18 Uhr außerdem ein Workshop statt, bei dem man sich mit Sharon Dodua Otoo nicht nur über die Ausstellung, sondern auch über den immer noch und schon viel zu lange bestehenden Rassismus in Deutschland austauschen und seine Fragen stellen kann.
(Die Teilnahme ist kostenlos, es wird jedoch auf Grund der beschränkten Teilnehmerzahl um Voranmeldung gebeten.)

„Daima“ ist Suaheli und bedeutet „für immer“. Und genauso lange werden Nzitu Mawakhas Fotographien währen.

02.-28.10 / Arthur e.V.

Zurück