Tipps

Schön Leiden

Gunman and The Holy Ghost im Lokomov

Veröffentlicht am:

Gunman and The Holy Ghost, die Gruppe um das isländische Mastermind Hákon Aðalsteinsson, spielt düsteren Alternative Country in der Tradition von 16 Horsepower und Nick Cave.

Aðalsteinsson lebt mittlerweile in Berlin und machte sich auch schon als Frontmann der Band The Third Sound bemerkbar. Trotzdem hat er noch so viel mehr Kreativität zu geben: Der Beginn seines Musikprojekts Gunman and The Holy Ghost, bei dem er vier großartige Musiker um sich schart und mittlerweile bereits das zweite Album veröffentlicht.

Das Album "The Story of Radiate and Novocaine", erschienen über 8mm Musik ist eine Ansammlung von Liedern über die Schattenseiten der menschlichen Existenz. Die Aufnahmen hierzu dauerten über ein Jahr, das Resultat ist aber mehr als gelungen: Elf düstere, schwere Balladen besingen vorwiegend die Liebe und Einsamkeit und lassen einen mit Titeln wie „Broken Mirrors“, „When I realize you're gone“ oder „Now That it's over“ ganz schön leiden. Wie es sich für einen Isländer ja fast schon gehört bekommt man hier eine gehörige Portion Musik für Liebeskummermomente und Selbstmitleid, aber auch, um an all dem Schlechten wenigstens noch etwas Positives abzugewinnen: Hervorragende Musik.

18.02. / 21:00 / Lokomov

Zurück