Tipps

Literaturkritik

Literarisches Quintett der TU Chemnitz

Veröffentlicht am:

Literarisches Quintett an der TU Chemnitz

Zwei Profis, zwei Studis, ein Gast und fünf Bücher: Das Literarische Quintett an der TU Chemnitz widmet sich einen ganzen Abend lang der Literaturkritik á la Reich-Ranicki.

Seit dem 8. Januar 2013 können sich Literaturbegeisterte an der Technischen Universität Chemnitz einmal pro Semester einbringen, wenn in einer besonderen Reihe ausgewählte Bucherscheinungen der vergangenen Jahre diskutiert werden. Das Ganze geschieht in Kooperation mit der Universitätsbibliothek, dem Fachschaftsrat der Philosophischen Fakultät als Studierendenvertretung und der Professur für Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft. Zu dem Quintett gehört neben Professur-Inhaberin Prof. Dr. Bernadette Malinowski bei dieser Ausgabe auch noch Angela Manz, Direktorin der Universitätsbibliothek, die beiden Studierenden Kristina Seel und Marco Luft sowie Stefan Tschök, Pressesprecher der CVAG.

Passend zum Stadtjbiläum stehen diesmal ausschließlich Bücher von Chemnitzer Autorinnen und Autoren auf der Leseliste: Stefan Heyms "Märchen für kluge Kinder", Kerstin Hensels "Im Spinnhaus", Lothar-Günther Buchheim und sein Werk "Das Boot", "November" von Rolf Schneider sowie "Die Butter vom Brot. Gesellschaftsroman" von Hans Brinkmann.

Das Format lehnt sich an die Fernsehsendung „Literarische Quartett“ an, welche ab 1988 im ZDF ausgestrahlt wurde und dank Teilnehmern wie Marcel Reich-Ranicki und Hellmuth Karasek zu einem absoluten Klassiker unter den Literaturmagazinen avancierte.

Organisiert wird die Veranstaltung von der Universitätsbibliothek, der Professur Neuere deutsche und vergleichende Literaturwissenschaft sowie dem Fachschaftsrat der Philosophischen Fakultät. Das Gespräch findet im Veranstaltungssaal des Tietz statt, der Eintritt ist frei.

Foto: Ina Potts

13.11. / 19:00 / Das Tietz, Veranstaltungssaal

Zurück