Tipps

Film in Öl

Loving Vincent im Kino

Veröffentlicht am:

Loving Vincent im Kino

Die Filmnächte auf dem Theaterplatz machen heute Abend gemeinsame Sache mit den Nachbarn aus den Kunstsammlungen: Es laufen die beiden Filme "Loving Vincent" und "Beuys".

"Loving Vincent" ist wahrlich etwas besonders: Die Filmbiografie über Vincent van Gogh gilt als der erste Animationsfilm in Spielfilmlänge, der aus ausschließlich aus Ölbildern besteht. Der niederländische Maler Vincent van Gogh gilt als einer der Begründer der modernen Malerei. Er starb mit nur 37 Jahren durch eine Schussverletzung, die er sich selbst zugefügt haben soll und hinterließ rund 864 Gemälde, über 1000 Zeichnungen und etliche Briefe, in denen er viele Hinweise auf sein malerisches Werk gibt. An diesen Briefen orientiert sich auch die Handlung des Filmes von Dorota Kobiela und Hugh Welchman.

Für den Film malten 30 Maler per Hand viele Tausende Frames in van Goghs Stil, die auf zuvor gedrehtes Referenzmaterial der beteiligten Schauspieler aufgetragen wurden. Ein insgesamt 125-köpfiges Team erstellte so 1.400 Animationen im Stil des Künstlers, die etwa 100 seiner bekannten Meisterwerke verarbeiteten. Manche Quellen sprechen von insgesamt 65.000 Einzelbildern. Julia Voss von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beschreibt „Loving Vincent“ als den schönsten und überraschendsten Kunstfilm des Jahres: „Wer hätte gedacht, dass es einen Film braucht, um an den alten Zaubertrick der Malerei zu erinnern? Wie eine Welt aus Farbe und Strichen entsteht, zeigt „Loving Vincent“ in jedem Bild. Und das Wunder, von dem man nicht genug bekommen kann, besteht darin, dass man den Trick sieht und sich die Illusion trotzdem einstellt.“ Als würde der Sog der Bilder nicht schon reichen, so Voss weiter, komme noch der des Plots dazu, und damit sei der Film auch ein kluges Kriminalstück.

Ab 23 Uhr läuft dann der zweite Film der Kunstfilmnacht: "Beuys". Kunst diente dem deutschen Aktionskünstler, Bildhauer und Zeichner Joseph Beuys vor allem dazu, durch die Provokation ins Gespräch mit anderen Menschen zu kommen. Regisseur Andres Veiel geht es in seinem Dokumentarfilm nicht darum, die Werke von Beuys, der mit Andy Warhol zu den wichtigsten Aktionskünstlern des 20. Jahrhunderts gehört, umfassend zu interpretieren. Er lässt den Künstler, 1986 mit 64 Jahren verstorben, in Bild- und Tondokumenten sprechen und montiert Erklärungen von Menschen dazu, die Beuys kannten.

23.08. / 20:45 / Theaterplatz

Zurück