Tipps

Metal mal Anders

The Hirsch Effekt im Atomino

Veröffentlicht am:

The Hirsch Effekt im Atomino

Die drei Jungs von The Hirsch Effekt haben auf ihrem vierten Album „Eskapist“ ihre musikalische Mischung aus Metal, Prog, Core und düsterer Elektronik weiter verfeinert.

The Hirsch Effekt gründeten sich als Band bereits im Jahr 2008, nachdem sie sich auf der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover kennengelernt hatten. Ihr Bandname bezieht sich auf den medizinischen Begriff für die Durchlässigkeit der Schleimhäute des Dünndarms, der nach deren Entdeckerin, der Ärztin Rahel Hirsch benannt wurde. 2009 nahmen sie ihre erste Demo-CD mit fünf Songs auf, die vor allem durch ihre Zusammenarbeit mit dem Kammerchor Hannover und durch orchestrale Referenzen Aufsehen erregte.

Ab 2010 veröffentlichten sie auf Midsummer Records ihre „Holon“-Trilogie, die aus den Platten „Holon: Hiberno“ (2010), „Holon: Anamnesis“ (2012) und „Holon: Agnosie“ (2015“ bestand. Nach einem Konzert im Vorprogramm von The Dillinger Escape Plan, nahmen die Amerikaner sie sogar mit auf Tour.

„Eskapist“ ist bereits ihr viertes Album, mit dem sie ihre Mischung aus Metal, Prog, Core und düsterer Elektronik weiter verfeinert haben. Textlich befassen sich die Jungs auch auf dieser Platte wieder mehr mit sozialkritischen Themen wie Faschismus, Rechtspopulismus und Terrorismus.

Bereits das Debut Album der Band wurde von der Visions hoch gelobt und zum Album des Monats gekürt und nennt es „das Debüt einer monströsen Band, ein beängstigend großartiges Spiel ohne Grenzen.“ Der Nachfolger „Holon : Anamnesis“ wurde im Jahr 2013 von Visions-Lesern als einziges deutschsprachiges Album unter die „20 besten Alben aller Zeiten“ gewählt.

30.11. / 20:00 / Atomino

Zurück