Tipps

#DIY

Trettmann im Atomino

Veröffentlicht am:

Trettmann im Atomino

Als wir Trettmann 2013 das letzte Mal Zuhause in Leipzig besuchten, hieß er noch Ronny und war gerade drauf und dran, sein Dancehall-Album „Tanz auf dem Vulkan“ zu veröffentlichen. Gefühlt ist das eine Ewigkeit her und heute ist für den Musiker alles anders.

2006 erschien er mit „Der Sommer ist für alle da!“ erstmals auf der Bildoberfläche. Seitdem konnte Ronny Trettmann mit viel Charme und in bestem Sächsisch auch über die Landesgrenzen hinaus begeistern. Dank ihm weiß man auch in westlichen Gefilden, wie man korrekt einen „Eimor Wassor drübbor“ schüttet oder was „Rangschiern“ eigentlich wirklich bedeutet. Sein 2013 erschienenes Debütalbum behandelte vorwiegend humoristisch die bunte Partywelt.

Während der letzten Jahre hat sich sein Stil nun signifikant gewandelt. In einem Interview mit der Backspin sagte er, es sei einfach an der Zeit etwas neuen auszuprobieren, dass er nicht stehen bleiben und sich neuerfinden wolle. Es folgten EPs mit KitschKrieg, eine Kollabo-EP mit Megaloh, Support-Tourneen und Musik mit Bonez MC & RAF Camora und den Beginnern.

Seine neue musikalische Ausrichtung ist ihm nicht nur gelungen, sie hat ihm auch eine ganze Menge Lob von Kritikern und Fans eingebracht. Sein zweites Album „#DIY“ erschien 2017 und wurde - daher auch der Titel - komplett in Eigenregie aufgenommen, produziert und vermarktet. Die dazugehörige Tour war fast komplett ausverkauft, mittlerweile bespielt er die ganz großen Festivalbühnen. In der ersten Single „Grauer Beton“ besingt er seine Kindheit im Heckert-Gebiert und seine Hassliebe an die Heimat. Im Video sieht man alte Fotos von ihm und seinen Breakdance-Kumpels am Nischl. Der Stil des Albums ist bedrückend, düster und vor allem schön, hat hier und da auch äußerst tanzbare Beats. Wie er selbst auf „Knöcheltief“ rappt: „Gestern haben sie es noch belächelt / heute haben es alle auf’m Zettel / neuer Tag, neues Glück, neues Level. / Stell mein Licht unter keinen Scheffel.“ Dem ist eigentlich nichts mehr zuzufügen.

Nach seinem Konzert im Rahmen des RAW-Festival bei den Tagen der Industriekultur findet in der Hartmannfabrik noch eine Reich für Immer Aftershowparty statt. Tickets gibt es bei City Ticket Chemnitz und Eventim.



22.09. / 19:30 / Hartmannfabrik

Zurück