Tipps

Einfach reden

Arrival im Clubkino Siegmar

Wenn Denis Villeneuve („Sicario“, „Prisoners“) einen vermeintlichen Alien-Invasions-Film dreht, dann sollte man besser keinen „Independence Day“ erwarten. Ist das meditative Science-Fiction-Drama „Arrival“ der „2001“ unserer Zeit?

Zwölf Alien-Raumschiffe landen auf der Erde, jeweils in unterschiedlichen Regionen. Die Menschen versuchen, mit den Außerirdischen zu kommunizieren, aber niemand versteht die walartigen Laute, die von den Aliens abgesondert werden.

Die Linguistin Louise Banks (Amy Adams) und den Physiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) bilden zusammen das US-Team, das eine Kommunikation mit den fremden Wesen herstellen soll, um deren Absichten in Erfahrung zu bringen. Doch in anderen Regionen der Erde ist man weniger kommunikationsfreudig und sieht in den Fremden recht bald gefährliche Eindringlinge. Es beginnt ein Rennen gegen die Zeit, bei dem es um nicht weniger als den Fortbestand der Menschheit geht…

Getragen von virtuosen Bildern und einem hypnotischen Soundtrack folgt „Arrival“ seinem ganz eigenen, faszinierenden Rhythmus. „Ein Meisterwerk – ‚Arrival‘ ist der beste Science-Fiction-Film seit langem.“ schreibt ganz zu recht die Berliner Zeitung. „Arrival“ zeigt, wie in Zeiten von Serien-Hype und 3D-Kino der klassische Film noch immer eine einmalige Sogwirkung entfalten kann. Eine gute Story, hervorragende Darsteller und eine inspirierende Kameraarbeit – mehr braucht es nicht.

20. - 22.03. / Clubkino Siegmar

Zurück