Tipps

Toleranz, Frieden, Karaoke

Über den Erfinder des Karaoke Daisuke Inoue

Veröffentlicht am:

karaoke

Während der Fuchsbau zum Mitsingen ruft, sitzt irgendwo in Japan ein Mann, der vor über 40 Jahren eine kleine Maschine erfand, die die Welt eroberte. Reich und berühmt wurde er dadurch nicht. Aber er stiftete Frieden.

Am Anfang stand eine Bastelei. Ein Mikro, ein Kassettenrekorder und ein Gitarrenverstärker genügten Daisuke Inoue um im Jahr 1971 die erste Karaoke-Maschine der Welt zu bauen. Der rot-weiße Kasten wurde ein Renner, immer mehr Bars in Inoues Heimatstadt Kobe bestellten ein Modell. Wenige Monate später erreichte das Produkt marktreife. Doch Inoue hatte etwas vergessen: er meldete kein Patent an. 

Und wie es dann so ist: irgendjemand macht alles besser, schneller, effektiver. Pioneer pflanzte einen Bildschirm in den Kasten, stellte die Technik von Kassette auf CD um. Inoue konnte mit der rasanten Entwicklung nicht Schritt halten. Pioneer expandierte, Inoue arbeitete, wie vor seiner Erfindung, weiter als Kammerjäger. 

2004 wurde er dennoch geehrt, indem er mit dem Ig-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, der für seltsame wissenschaftliche Errungenschaften verliehen wird. Er erhielt seinen Preis in der Kategorie „Frieden“. Der Laudator begründete die Entscheidung folgendermaßen: „Daisuke Inoue hat eine völlig neuartige Methode entwickelt, den Menschen beizubringen, sich gegenseitig zu tolerieren.“ 

Toleranz und Respekt, bei schiefem Gesang und vollen Gläsern.

27.03. / Fuchsbau


Zurück