Magazin

Hammer Newcomer

Eine Empfehlung in Sachen Musik

Veröffentlicht am:

Svenja (Gitarre, Gesang), Maria (Gitarre, Gesang), Anja (Bass, Gesang) und Nino (Schlagzeug) sind gemeinsam die Chemnitzer Newcomer-Band Power Plush. 371-Redakteurin und Blond-Frau Nina ist ein großer Fan von ihnen. Hier schreibt sie, warum das so ist:

Die Frauen der Band haben sich im Grunde genommen nur kennengelernt, um miteinander Musik zu machen. Sie kannten sich vorher nicht. Über Freunde, die wussten, dass alle drei gern in einer Gruppe Musik machen würden, wurden sie verkuppelt. Im Sommer 2019 gründeten sich Power Plush. Später, im Sommer 2020, kam dann noch Nino als Schlagzeuger dazu.

Power Plush sind keine Hobby-Truppe, die sich einmal im Monat zum Jammen trifft und dann 80% ihrer Probenzeit mit Bier saufen und Tischkicker spielen verbringt. Power Plush sind fleißig und diszipliniert, sie wollen Konzerte und Touren spielen, sie wollen Moshpits vor ihrer Bühne haben, sie wollen Songs veröffentlichen und dafür strengen sie sich an. Man könnte meinen, dass die Band die Lockdown-Zeiten ausschließlich gemeinsam im Proberaum verbracht, Songs geschrieben und an ihrer Performance geschraubt haben. Hier will jemand die Welt erobern. Diesen Willen spürt man auch, wenn man die Band live sieht. Klar holpert es noch hier und da, aber was viel wichtiger ist: man spürt, dass Power Plush Bühnenpräsenz haben, unterhaltsam sind und eine mitreißende Energie von ihnen ausgeht. Dass die Band einmal große Bühnen bespielen wird, ist sehr wahrscheinlich.

Bei Power Plush gibt es drei Frontfrauen, die, wie bei Charlies Engel, auch drei unterschiedliche Charaktere zeigen. Die Punkige, die Verträumte und die, die stets der Fels in der Brandung ist. Diese drei Charaktere findet man dann auch in den Songs wieder, denn Anja, Maria und Svenja teilen sich in den Hauptgesang und jede von ihnen schreibt Songs, an denen sie dann gemeinsam im Proberaum arbeiten. Aus einem Anja-Song wird so dann ein Power Plush-Song. Die Frauen haben unterschiedliche Stimmen, die in dem häufig mehrstimmigen Gesang wunderbar harmonieren.  

Die Band startete mit ihren ersten Live-Auftritten Anfang des Jahres 2020 mitten in einer Pandemie. Die wenigen Konzerte, die sie spielen konnten, fanden vor auf Plastikstühlen sitzenden Menschen oder im Internet statt. Man könnte meinen, dass sich Power Plush durch das eher passive Publikum und dessen durch die Corona-Umstände verhaltenes Feedback, demotivieren lassen. Aber nein, Power Plush bleiben optimistisch und voller Tatendrang.

Ende August 2020 veröffentlichte die Band ihre erste Single „Let´s not pretend“ und im Dezember ihren zweiten Song „Homesick“, der das Lieben in einer Fernbeziehung besingt. Im Januar erscheint dann ein dritter Song mit dem Namen „Never“.

Wir können jetzt sagen, wir haben im 371-Stadtmagazin schon über diese Band geschrieben, als sie noch niemand kannte und sie noch ein absoluter Geheimtipp war. Nach Corona wird ihnen die Welt zu Füßen liegen.

Text: Nina Kummer Foto: Daniel Fransk


Zurück