Das Web-App-Mag
Immer auf Tasche

Magazin

Russische Bio-Moderne

Veröffentlicht am:

Die Alu-Assietten in Plastiktüten gab er zunehmend ungern aus und dass Lieferservices zumeist nur Pizza und Döner ausfahren, fand er auch eher langweilig. Auch, wenn man es ihm nicht ansieht –Boris Opochitskiy ist ein alter Hase im Geschäft.

Schon während der Schulzeit half der mittlerweile 28-Jährige in Bars und Küchen aus. Der Wunsch, etwas Eigenes zu gründen, war schon immer da. Aber es sollte etwas anderes sein – nachhaltiger, moderner, frischer.

2019 entstand so die Idee eines russischen Lieferdienstes. Russische Küche modern interpretiert, so beschreibt er seine Gerichte. Mit Familienrezepten hat es weniger zu tun, eher mit einer angepassten frischeren Version. Der Schmand vom Bio-Bauern, den er zu Tak-Taschen und Blinis serviert, erinnert ihn trotzdem an seine Heimat. Da liebte er es die Milchprodukte der Nachbarn zu probieren. „Diese Frische findet man hier nur selten, aber unser Schmand kommt dem schon sehr nahe.“
Der Fokus lag von Anfang an auf Nachhaltigkeit. „Ich finde es wichtig, so zu handeln, dass man der Umwelt möglichst wenig Schaden zufügt“, begründet Boris diesen Weg. Auf der Speisekarte findet man vegane Alternativen und die Verpackung ist zum Großteil aus Bambus. Das TAKTAKTAK ist außerdem der erste Bio-zertifizierte Lieferdienst der Stadt, darauf ist er zurecht sehr stolz.

Einige Stammkunden wurden schon gewonnen. Viele Chemnitzer:innen stehen der russischen Küche jedoch immer noch skeptisch gegenüber. „Ein Fahrer hat mir erzählt, dass eine Kundin sich riesig gefreut hatte, als das Essen da war. Sie musste ihren Mann Monate überzeugen, bei uns zu bestellen“, lacht Boris.

Für die Zukunft wollen Boris und sein Team noch mehr Menschen mit ihrer Idee erreichen. Die Öffnungszeiten möchten sie verlängern und das Angebot gegebenenfalls vergrößern. Und am Fuhrpark wollen sie arbeiten. „Niemand ist perfekt. Aber wir arbeiten daran immer ein bisschen besser zu werden.“

Tak Tak Tak, Limbacher Str. 34, taktaktak.de

Text: Jenny Wittig Foto: Michael Chlebusch

Zurück